Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Ein packendes Derby mit grün-weißem Jubel

Die Handballerinnen von GW Mühlen haben in der Oberliga Nordsee das VEC-Duell gegen den TV Dinklage mit 31:30 gewonnen. Hier der Nachbericht inklusive Bildergalerie.

Artikel teilen:
Mühlen packt zu: Antonia Richter (links) und Louisa-Marie Schuh (10) bei der Abwehrarbeit gegen Dinklages Lena Fortmann. Foto: Wenzel

Mühlen packt zu: Antonia Richter (links) und Louisa-Marie Schuh (10) bei der Abwehrarbeit gegen Dinklages Lena Fortmann. Foto: Wenzel

Volles Haus, zwei Teams im Vollgas-Modus, Spannung bis zur letzten Sekunde – und am Ende jubelten die Gastgeberinnen: Die Handballerinnen von GW Mühlen haben am Samstagabend in der Oberliga Nordsee das erste Derby der Saison gegen den TV Dinklage mit 31:30 (15:15) gewonnen. 150 Zuschauer – mehr waren nicht zugelassen – sahen in der Sporthalle Mühlen ein „spannendes, wie erwartet schnelles Derby“, wie GWM-Coach Andreas Espelage am Tag danach berichtete. Seine TVD-Trainerkollegin Maike Bocklage sprach von einer „krassen Partie“ und einer „großen Enttäuschung“. Sie ergänzte: „Leider hatten wir am Ende nicht das Glück, einen Punkt aus Mühlen mitzunehmen.“

Der TV Dinklage, der im ersten Saisonspiel ein 23:23 gegen Neerstedt geholt hatte, hat nun 1:3 Punkte auf dem Konto. Mühlen freute sich unterdessen nach zuvor zwei Niederlagen über den ersten Sieg. Ein Erfolg, der laut Espelage vor den schweren Auswärtsspielen in Stade und Wilhelmshaven genau zum richtigen Zeitpunkt kam. Beste Werferinnen im Derby waren Mühlens Isabelle Bolles sowie die beiden Dinklagerinnen Lisanne Dießel und Anne Fangmann mit jeweils sieben Treffern, gefolgt von Mühlens Alina Schillmöller, die sechsmal traf.

Mühlen erwischte einen guten Start (6:3, 11:8), ehe sich ein paar unnötige Fehler im Spielaufbau einschlichen. Der TVD nutzte die Gunst der Stunde, kämpfte sich richtig ran und glich zur Pause zum 15:15 aus. Nach dem Seitenwechsel blieb Dinklage am Drücker und ging erstmals seit dem 1:0 wieder in Führung – Lisanne Dießel traf zum 17:16 für die Gäste. Danach entwickelte sich ein „offener Schlagabtausch“, so Maike Bocklage. Je länger die Partie dauerte, desto brenzliger wurde sie.

GW Mühlen - TV Dinklage. Fotos: Frank Wenzel

Der TVD hatte zunächst leicht die Nase vorn (23:21, 25:23), ließ aber einige Großchancen ungenutzt. In dieser Phase hielt eine starke GWM-Torfrau Andrea Fröhle ihre Mannschaft im Spiel. „Wir konnten den Sack nicht zumachen“, haderte Maike Bocklage. Ein Déjà-vu, denn gegen Neerstedt war's ähnlich. Mühlen bekam Oberwasser und schaffte es durch Antonia Richter und Louisa-Marie Schuh, den Wirkungskreis von TVD-Spielmacherin Anne Fangmann zu stören. Und im eigenen Angriff hatte Anna-Maria Bünker alles im Griff. Mühlens Taktgeberin behielt in der hektischen Schlussphase kühlen Kopf und erzielte dabei auch noch zwei wichtige Treffer zum 30:29 und 31:29.


GW Mühlen - TV Dinklage 31:30 (15:15)

  • Tore Mühlen: Isabelle Bolles (7/5), Alina Schillmöller (6), Anna-Maria Bünker, Antonia Böckmann (je 4), Louise-Marie Schuh (3), Charlotte Westermann, Madeline Matos Ferreira (je 2), Amelie Simon, Jana Themann, Antonia Richter (je 1).
  • Tore TVD: Anne Fangmann, Lisanne Dießel (je 7), Lisa Brüning (5), Jaqueline Gottkehaskamp, Lena Kampers (je 3), Leonie Kohorst (2), Milena Dießel, Lena Fortmann, Melanie Fröhle (je 1).

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Ein packendes Derby mit grün-weißem Jubel - OM online