Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Cloppenburgs Volleyballfrauen mit starkem Endspurt zum ersten Sieg

Drittligist TVC bezwingt den SV Bad Laer. Team von Trainer Fabio Bartolone holt 7:12-Rückstand im Tiebreak noch auf.

Artikel teilen:
Starker Job: Lisa Walden (rechts, hier gegen Bad Laers Michelle Bollien) überzeugte beim TVC als Außenangreiferin. Foto: Langosch

Starker Job: Lisa Walden (rechts, hier gegen Bad Laers Michelle Bollien) überzeugte beim TVC als Außenangreiferin. Foto: Langosch

Zweites Saisonspiel und zweites Drama in der neuen Saison der Dritten Liga West für die Volleyballfrauen des TV Cloppenburg. Hatte das Team von Trainer Fabio Bartolone aber acht Tage zuvor gegen den TV Eiche Horn noch mit 2:3 das Nachsehen gehabt, holte es sich nun den ersten Sieg. Gegen den SV Bad Laer hieß es am Ende 3:2 (19:25, 25:22, 12:25, 25:20, 17:15).

Dabei legten die Cloppenburgerinnen einen Endspurt der Extraklasse hin. Mit 0:3, 4:8 und 8:12 hatten sie im entscheidenden 5. Satz schon zurückgelegen, stemmten sich aber mit Erfolg gegen die drohende Niederlage und verwandelten nach 118 Nettospielminuten ihren ersten Matchball zum 17:15 und damit 3:2-Sieg.

Doch der Reihe nach: Im ersten Satz reichte den Gäste ein Zwischenspurt von 12:12 auf 20:13, um die Weichen in ihre Richtung zu stellen. Der TVC kam zwar noch ein wenig heran (17:21), aber nach nur 20 Minuten war der erste Durchgang mit 19:25 futsch. Doch diesen Satzverlust steckten die Gastgeberinnen, die mit Ilona Dacevic und Janna Eilers auf zwei etatmäßige Außenangreiferinnen verzichten mussten, weg. Die Ausfälle kompensierte Bartolone mit Lisa Walden, die er auf diese Position beorderte. Dafür übernahm Kristin Fischer Waldens eigentlichen Part als Libera.

Im zweiten Abschnitt kam der TVC rasch zu einer kleinen Führung, die er aber über die gesamte Dauer des zweiten Teilstücks verteidigte. Beim 24:20 hatte Cloppenburg den ersten Satzball. Den wehrte Bad Laer noch ab, aber die zweite Chance beim Stand von 24:22 nutzte das Bartolone-Team zum Ausgleich.

  • TV Cloppenburg - SV Bad Laer 3:2
  • 1. Satz: 19:25 (20 min)
  • 2. Satz: 25:22 (26 min)
  • 3. Satz: 12:25 (20 min)
  • 4. Satz: 25:20 (27 min)
  • 5. Satz: 17:15 (19 min)
  • Wertvollste Spielerin: Gold: Marita Lüske (TVC), Silber: Johanna Müller (Bad Laer).
  • TVC: Jule Lampe, Lisa Walden, Oleksandra Illyushko, Christine Tabeling, Polina Bizhko, Marita Lüske, Kristin Fischer, Mariia Petrenko, Maria Paulat, Maris Brock.
  • Zuschauer: 100.
  • Nächstes TVC-Spiel: Am übernächsten Samstag (1. Oktober,  16 Uhr) bei Bayer Leverkusen II.

Dafür hielt es im dritten Satz aber nur in der Anfangsphase mit. Aus einem 8:8 wurde ruckzuck ein 9:15-Rückstand und der SV ließ die Gastgeberinnen nicht mehr zurück ins Spiel. Im Gegenteil: Bad Laer setzte sich mehr und mehr ab und fuhr mühelos ein 25:12 ein. Damit deutete vieles auf einen Gästesieg hin.

Doch weit gefehlt: Zwar ging die Mannschaft aus dem Süden des Landkreises Osnabrück im vierten Satz mit 3:1 in Führung, aber dann war der TVC am Zug. Beim 13:7 hatte Kurs Satzausgleich genommen. Die Bad Laererinnen kamen zwar noch einmal bedrohlich nahe auf 13:14 heran, aber in der Schlussphase hatte Cloppenburg das bessere Ende für sich – 25:20.

Doch mit dem Erreichen des Tiebreak hatten die Gastgeberinnen noch nicht genug. Trotz Rückständen von 0:3, 2:6, 4:8 und 7:12 ließen sie sich nicht entmutigen. „Das war unglaublich“, freute sich Trainer Fabio Bartolone über den tollen Endspurt seiner Mannschaft. Beim 13:12 lag Cloppenburg erstmals im 5. Satz vorn. Der SV Bad Laer konterte zwar mit zwei Punkten hintereinander, sollte dann aber zwei Matchbälle vergeben. Dafür machten dann die Gastgeberinnen mit dem entscheidenden Punkt zum 17:15 den Sack zu.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Cloppenburgs Volleyballfrauen mit starkem Endspurt zum ersten Sieg - OM online