Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Mickie Krause hat wieder Bock auf die Bühne – und auf Vechta

Der Schlagerstar tritt nach seiner Krebserkrankung bei "Ladioo – das Party Open Air“ in Vechta auf. Im Interview erzählt er, warum ihm eine Fernsehshow das Leben gerettet hat.

Artikel teilen:
Er ist wieder da, wo er sich am wohlsten fühlt: Mickie Krause begeistert nach der coronabedingten Zwangspause wieder das Publikum. Nach seiner Krebserkrankung fühlt sich der Schlagerstar aus dem Münsterland gesund und munter.  Foto: dpa

Er ist wieder da, wo er sich am wohlsten fühlt: Mickie Krause begeistert nach der coronabedingten Zwangspause wieder das Publikum. Nach seiner Krebserkrankung fühlt sich der Schlagerstar aus dem Münsterland gesund und munter.  Foto: dpa

Bei der Premiere von „Ladioo – das Party Open Air“ am 28. Mai (Samstag) in Vechta soll das Stoppelmarktgelände zum Schauplatz eines bunten Musikmarathons werden. Zu den angesagten Stimmungsmachern zählt Mickie Krause. Im Interview mit OM-Online spricht der Schlagerstar über seinen Neustart nach der pandemiebedingten Zwangspause. Er schildert den Umgang mit seiner Krebserkrankung und verrät, wie es ihm gelingt, zwischen seinen unzähligen Party-Auftritten abzuschalten.

Moin Mickie, du warst gerade wieder am Ballermann. Wie war der Auftritt im Megapark, steht die Hütte noch?
Es ist so, als wäre nichts gewesen. Die Menschen sind dankbar und froh, dass sie wieder feiern dürfen.

Alles wieder wie vor der Pandemie?
Im Grunde Ja. Es ist doch alles sehr schnell vergessen und die Menschen sehnen sich nach Normalität.

Was hast du während der zweijährigen Zwangspause gemacht?
Ich habe viel Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden und Bekannten verbracht. Natürlich haben wir auch an neuen Songs gearbeitet. Aber ich hatte sehr viel Freizeit, habe es aber genossen.

Jetzt hast du deine Teilnahme an der RTL-Show „Let's Dance“ unterschlagen. Dürfen wir mit einem Tänzchen rechnen, wenn du nach Vechta kommst?
In Vechta wird nicht getanzt. Da wird die Hütte abgerissen. Aber „Let's Dance“ war eine tolle Erfahrung und hat Spaß gemacht.

Die letzten Monate waren für dich sicher nicht so einfach. Stichwort Blasenkrebs. Wie fühlst du dich?
Ich bin gesund und munter. Ich habe keinerlei Beschwerden – weder vor noch nach der Diagnose.

Du hast die Diagnose im Januar vor laufender Kamera bekommen, als du bei der Show „Showtime Of My Life“ mitgemacht hast. Was waren deine ersten Gedanken?
Im Grunde war ich völlig überfordert mit der Situation. Das war irgendwie nicht real.

Wer fängt dich in dem Moment auf, was gibt dir Halt?
Mich muss niemand auffangen. Ich bin ein sachlich, realistisch denkender beziehungsweise fühlender Mensch. Ich weiß, dass ich Glück im Unglück hatte. Hätte ich psychische Probleme, dann würde es mir wahrscheinlich schwer fallen, meinen Job als Musiker zu machen. Das Gegenteil ist aber der Fall. Ich hab' richtig Bock, auf die Bühne zu gehen.

Wie wichtig ist überhaupt ein Rückzugsort, wenn man hunderte Auftritte im Jahr absolviert und ständig von Partyvolk umgeben ist?
Jeder Mensch braucht nach getaner Arbeit einen Rückzugsort. Bei mir ist das mein Dorf im Münsterland, wo ich mit meiner Familie lebe.

Wie kannst du am besten abschalten?
Ich ziehe meine Laufschuhe an und gehe 'ne Runde, mindestens eine Stunde, Joggen.

Nochmal zurück zum Thema. Du bist schon nach kurzer Zeit in der Berliner Charité operiert worden. Ist alles gut verlaufen?
Ja, alles in Ordnung. Ich bin tumorfrei. Habe gerade den ersten Teil einer Immuntherapie abgeschlossen. Ich werde aber über 3 Jahre regelmäßig zur Nachsorge beziehungsweise Kontrolle gehen müssen.

Hättest du dir in solchen Zeiten gewünscht, lieber nicht berühmt zu sein und auf die Schlagzeilen verzichtet?
Nein, das spielt keine Rolle. Ich bin dankbar, dass ich bei „Showtime of my Life“ mitgemacht habe. Diese Show hat mein Leben gerettet. Außerdem haben beziehungsweise hatten wir ja den Auftrag, zur Krebsvorsorge aufzurufen, und das haben wir bei sehr vielen Männern erreicht.

Lassen sich die Probleme einfach ausblenden, wenn du auf die Bühne gehst?
Ja, absolut, weil ich keine Probleme habe!

Du bist jetzt schon fast 25 Jahre im Geschäft. Was wirst du tun, wenn du eines Tages nicht mehr auf der Bühne stehst?
Dann werde ich mich zu Hause um den Garten kümmern, viel Zeit auf Mallorca und an der Nordsee verbringen.

Aber Vechta wirst du so schnell nicht den Rücken kehren, oder? Vechta steht fest im Kalender. Jetzt erstmal am 28. Mai und dann im August. Ich freue mich auf Vechta!


Zur Person

  • Mickie Krause heißt mit bürgerlichem Namen Michael Engels. Er ist 51 Jahre alt, verheiratet, hat vier Kinder und lebt mit seiner Familie in Wettringen.
  • Er hat Ausbildungen zum Textilveredler sowie Jugend- und Heimerzieher absolviert, bevor er sich der Musik widmete. Der Durchbruch gelang ihm 1999 mit dem Lied „10 nackte Friseusen“. Zu seinen weiteren Hits zählen unter anderem „Geh' mal Bier holen“, „Zeig doch mal die Möpse“ und „Schatzi schenk' mir ein Foto!“.
  • Der Schlagersänger steht vor allem bei Volksfesten, Après-Ski- und Mallorca-Partys auf der Bühne. Auf der Ferieninsel Mallorca zählt er zu den erfolgreichsten Stimmungsmachern.

Info: Wissenswertes rund ums Open-Air, unter anderem mit Mickie Krause, Anna-Maria Zimmermann, Peter Wackel, Lou Bega, Loona, Culture Beat und Die Atzen, gibt es unter www.ladioo-party.de. Karten sind online unter om-tickets.de sowie in den Geschäftsstellen der Oldenburgischen Volkszeitung erhältlich.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Mickie Krause hat wieder Bock auf die Bühne – und auf Vechta - OM online