Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Heinrich Blömer freut sich auf die Jubiläumsgala

"Mensch der Woche": Der 68-Jährige ist mit großer Freude 1. Vorsitzender des Turn- und Sportvereins Lutten.

Artikel teilen:
Mit dem TuS eng verbunden: Heinrich Blömer weist auf das Logo der Grün-Weißen. Foto: Klöker

Mit dem TuS eng verbunden: Heinrich Blömer weist auf das Logo der Grün-Weißen. Foto: Klöker

„Die Gäste können sich auf einen unterhaltsamen Abend freuen, gespannt sein, wer geehrt wird und eine ausgezeichnete Tombola erwarten“, lädt Heinrich Blömer, 1. Vorsitzender des TuS Lutten, zur Jubiläums-Sportgala am 26. November ein. Mit diesem Event feiert der 860 Mitglieder starke Verein in der Lutter Sporthalle sein 100-jähriges Bestehen 2021 nach. Die Vorbereitungen sind voll im Gange.

Geboren und aufgewachsen in Mühlen

Heinrich Blömer ist 68 Jahre alt, seit 45 Jahren mit Ruth verheiratet, zweifacher Vater und dreifacher Großvater. Er wurde in Mühlen geboren, wuchs dort auf, spielte in der Jugend selber Fußball und war 10 Jahre im Herrenbereich als Schiedsrichter aktiv. Zudem engagierte er sich im Jungkolping und in der Theatergruppe. Nach dem Studium auf Lehramt in Vechta und Stationen in Lohne, Neuenkirchen und Oldenburg fungierte Heinrich Blömer seit 1994 als Schulrat in Vechta – erst beim Offizialat, dann in der Schulstiftung St. Benedikt, die sich um die 9 Schulen in kirchlicher Trägerschaft kümmert. Heinrich Blömer war zuständig für alle Personalangelegenheiten und die Entwicklung der Schulen.

Weiterentwicklung des kirchlichen Schulsystems

„Wir konnten das System der kirchlichen Schulen gestalten und weiterentwickeln und haben das auch gut genutzt“, sagt er und denkt dabei an Oberschulen, Ganztagsschulen und die Inklusion. „Diese Entwicklungen begleiten, initiieren und möglich machen zu können, war eine sehr reizvolle Aufgabe“, sagt Heinrich Blömer, der sich seit 2020 im Ruhestand befindet. 1996 zog Heinrich Blömer mit seiner Familie nach Lutten und wurde schnell Mitglied im TuS. Ferner brachte er sich als Vorsitzender des Pfarrgemeinderates ein. Als er aus diesem ausschied, wurde er gefragt, ob er 1. Vorsitzender beim TuS Lutten werden möchte. Heinrich Blömer sagte zu und hat die Entscheidung bis heute nicht bereut.

Neuer Sportplatz, neue Sporthalle und OM-Cup als Highlights

Mehrere große Projekte wurden in seiner Amtszeit umgesetzt. Dazu zählen der Bau des 3. Sportplatzes und die Organisation des OM-Cups 2018. „Das war ein absolutes Highlight. Der Einsatz unserer Ehrenamtlichen war schlicht grandios.“ Weiteres herausragendes Projekt war der Bau der Sporthalle in Lutten. „Es ist schön, mitzubekommen, wie der Verein lebt. Als 1. Vorsitzender kann ich ein Auge darauf haben, wie sich der Verein entwickelt, eine gewisse Richtung vorgeben und Ideen einbringen. Wenn man dann so ein super Team hat, wie ich es immer hatte, dann passiert auch etwas im Verein“, sagt Heinrich Blömer, der sein Amt 2023 niederlegen möchte.

Mehr als 600 Karten für Gala sind schon weg

Aktuell laufen im Verein intensiv die Vorbereitungen für die Jubiläums-Sportgala am 26. November (Samstag). Es sind schon mehr als 600 Karten verkauft, der Verein hofft auf 650 Gäste. „Das ist eine sehr gute Zahl.“ Die Moderation wird Carsten Boning übernehmen, für die musikalische Unterhaltung sorgen Band und DJ. Neben Grußworten, Ehrungen der Sportler des Jahres und Auszeichnung von Ehrenamtlichen wird es auch eine Tombola geben.

"Es soll gefeiert werden. Und das können die Lutter gut."Heinrich Blömer über die Sportgala

„Wir wollen den offiziellen Teil kurz halten. Es soll gefeiert werden. Und das können die Lutter gut.“ Karten für die Gala gibt es noch bei Peter Surmann und voraussichtlich an der Abendkasse. „Die Gala ist wichtig für das Zusammengehörigkeitsgefühl im Verein, wir wollen die Gemeinschaft weiter stärken.“ Der 1. Vorsitzende freut sich auf ein großes Fest mit der ganzen TuS-Familie und den Nachbarvereinen. „Wir sind ein überschaubarer Verein. Jeder kennt jeden“, sagt Heinrich Blömer über den TuS Lutten. „Der TuS hat einen hohen Stellenwert im Ort und wir haben als Verein auch eine gesellschaftliche Aufgabe. Dem nachzukommen, ist sehr wichtig“, ergänzt der 1. Vorsitzende und denkt dabei an Wertevermittlung wie Teamgeist und Fairness.

Flutlicht wird auf LED umgerüstet

Nachdem die Sportplätze des TuS Lutten mit einer Beregnungsanlage ausgerüstet und die Kabinen erneuert wurden, steht im nächsten Jahr die komplette Umrüstung der Flutlichtanlagen auf LED an. In seiner Freizeit spielt Heinrich Blömer mit seiner Frau gerne Golf in Lohne. Zudem unternimmt das Paar viele Fahrradtouren. In den Herbst- und Wintermonaten bastelt der 68-Jährige zudem an seiner Modelleisenbahn.

"Ich koche zwar nicht gut, aber oft."Heinrich Blömer über sein Hobby Kochen

„Und ich habe das Kochen für mich entdeckt. Ich koche zwar nicht gut, aber oft“, sagt er und lacht. Zudem kümmert er sich mit Freude um die Enkelkinder. „In Lutten kann man vieles vergleichen mit meinem Heimatort Mühlen. Das gefällt mir“, sagt Heinrich Blömer. Er schätzt an Lutten die gute Infrastruktur, die ländliche Umgebung und die intakten Nachbarschaften. Charakteristisch für Heinrich Blömer ist, dass er kühlen Kopf in schwierigen Situationen behält. „Ich übernehme gerne Verantwortung, kann gut moderieren und mit Konflikten umgehen.“

Das Hoffen auf den Aufstieg in die Bezirksliga

Auch nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand wird Heinrich Blömer die Entwicklung des TuS genau weiterverfolgen. Er wünscht sich, dass die 1. Herren früher oder später den Aufstieg in die Bezirksliga schafft. „Dass wir jetzt mit einem nur aus Lutter Jungs bestehenden Team die realistische Chance dazu haben, zeigt, wie gut über viele Jahre in unserer Jugendabteilung gearbeitet wurde.“

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Heinrich Blömer freut sich auf die Jubiläumsgala - OM online