Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Auf dem Kardinalsweg wandern: Eine ideale Auszeit vom Alltag

Die 24 Kilometer lange Strecke von Damme nach Dinklage lädt zum Verweilen und Nachdenken ein. Auf der Burg Dinklage fasst eine Ausstellung das Leben von Clemens August Graf von Galen zusammen.

Artikel teilen:
Gleichgesinnte gemeinsam auf Glaubensweg: (von links) Bernd Borkowski, Gerhard Rothe und Hans-Georg Knappik an der Station "entschieden sein" am Heidesee Holdorf. Foto: Röttgers

Gleichgesinnte gemeinsam auf Glaubensweg: (von links) Bernd Borkowski, Gerhard Rothe und Hans-Georg Knappik an der Station "entschieden sein" am Heidesee Holdorf. Foto: Röttgers

Die Pandemie zehrt an den Nerven, es macht sich Corona-Müdigkeit breit. Was dagegen unternommen werden kann? Das weiß Bernd Stolle von der Touristik-Information Dammer Berge. Als "ideale Auszeit vom Alltag zum Aufatmen und Ausruhen" empfiehlt er das Pilgern auf dem Kardinalsweg von Damme über Holdorf nach Dinklage. Namensgeber ist der selige Clemens August Graf von Galen (1878 – 1946). Das Pilgern war eine Leidenschaft des berühmten Dinklager Kardinals. Als Bischof von Münster (1933 bis 1946) ist er oft von Münster nach Telgte gelaufen.

Den am  28. Oktober 2018 offiziell eingeweihten Weg sind jetzt auch die drei Dammer Bernd Borkowski, Hans-Georg Knappik und Gerhard Rothe gegangen. Wandern, sagt Knappik, habe früher etwas Angestaubtes gehabt,  sei nun aber "voll im Trend", bestätigt der frühere Dammer Bürgermeister Knappik und ermuntert, in Corona-Zeiten die Heimat als Wanderregion zu entdecken. "Ich finde Entspannung für Körper und Geist beim Wandern."

Der 24 Kilometer lange Kardinalsweg vom Kloster Burg Dinklage zum Hotel Kloster Damme bietet dafür genau die passende Möglichkeit. Ausgestattet mit dem besonderen Thema des Lebens und Wirkens von Clemens August Kardinal von Galen wird an diesen bedeutenden Sohn der Stadt Dinklage, dessen 75. Todestags sich vor kurzem jährte, und entschiedenen Gegner des diktatorischen Nationalsozialismus erinnert. Eine Unterteilung in vier Etappen mit 5 Stationen ermöglicht das gedankliche Eintauchen in die Kardinalstugenden.

Schautafeln vermitteln Wissenswertes zum Kardinalsweg“ zwischen Dinklage und Damme. Foto: RöttgersSchautafeln vermitteln Wissenswertes zum „Kardinalsweg“ zwischen Dinklage und Damme. Foto: Röttgers

Die Stationen sind von Dinklage aus mit Ziffern in absteigender, von Damme aus in aufsteigender Folge beziffert. An der Station "mutig sein" führt der Kardinalsweg nordwärts in die Dammer Berge zur Station "beständig sein". Nach dem Durchqueren Grandorfs ist die Stele mit der Aufschrift "entschieden sein" am Heidesee Holdorf erreichbar. Die Etappe zur Station mit dem Titel "(gem)einsam sein" verläuft durch Schwege und Teile des Burgwaldes bis zur Station "einfach sein" am Kloster Dinklage.

Die Themenabschnitte laden ein zum Nachdenken und bieten zeitgemäße Ansatzpunkte. Der Weg zeigt außerdem einen großen Teil der Natur- und Kulturlandschaft des Landkreises Vechta und eignet sich somit besonders zum Pilgern in Ruhe, zur Entspannung und zu nachhaltigen Eindrücken.

Waldkappele am Kardinalsweg lädt zum Verweilen ein

Übrigens: An der ersten Etappe in der Stadt Damme besteht eine Verbindung zum Baltisch-Westfälischen Weg der Jakobspilger, auch "Via Baltica" genannt, der von Bremen nach Osnabrück verläuft. Es ist die Etappe von Steinfeld nach Vörden, die über die Dammer Berge direkt am ehemaligen Benediktinerkloster in Damme vorbeiführt. Hier besteht eine Kreuzung mit dem Pickerweg, der eine alte Handelsstraße aus der Zeit der Hanse war und gleichzeitig auch historischer Pilgerstrecke nach Rom.

Am Kardinalsweg selbst lädt eine Waldkapelle zum Verweilen ein. Die Kardinal-von-Galen-Stiftung in der Burgmühle der Burg Dinklage lädt zur Ausstellung "Mut woher – Mut wozu" ein. Hier werden die Mutspuren des Kardinals noch einmal deutlich. Sie wollen Impulse mitgeben für unseren heutigen Alltag, in dem zwar ganz anders, aber nicht weniger unser Mut gefragt ist. 

Hier geht’s lang! Der Kardinalsweg ist auf seinen 24 Kilometern Länge gut ausgeschildert. Foto: RöttgersHier geht’s lang! Der Kardinalsweg ist auf seinen 24 Kilometern Länge gut ausgeschildert. Foto: Röttgers

Die Ausstellung „Der Kardinal in seiner Zeit“ im Backhaus fasst in Bild und Text die Lebensstationen des seligen Kardinals zusammen. Das spirituelle Zentrum im Leben der Familie von Galen war die Burgkapelle. Hier liegen die Eltern des Kardinals wie auch einige seiner Geschwister begraben. Die Kapelle lädt zu Stille und Gebet ein. 

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Auf dem Kardinalsweg wandern: Eine ideale Auszeit vom Alltag - OM online