Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Sven Stratmann bleibt Bürgermeister in Friesoythe

Amtsinhaber Sven Stratmann (SPD) hat sich gegen Bernd Wichmann (CDU) durchgesetzt. Er bekam 74,83 Prozent der Stimmen. Im Stadtrat hat künftig die SPD die Mehrheit.

Artikel teilen:
Das Team um Bürgermeister Sven Stratmann (Mitte, mit Sakko) jubelt. Foto: Stix

Das Team um Bürgermeister Sven Stratmann (Mitte, mit Sakko) jubelt. Foto: Stix

Sven Stratmann (SPD) bleibt für weitere 5 Jahre Bürgermeister der Stadt Friesoythe. Der Amtsinhaber setzte sich mit 74,83 Prozent der Stimmen gegen seinen Herausforderer Bernd Wichmann (CDU) durch. Stratmann erhielt damit fast 20 Prozentpunkte mehr als 2014. Damals setzte er sich in der Stichwahl gegen die CDU-Kandidatin Hildegard Kuhlen durch. Die Wahlbeteiligung lag mit 60,22 Prozent detlich höher als vor 7 Jahren.

Der Sieg Stratmanns hatte sich frühzeitig abgezeichnet. „Ich finde, das ist ein guter Anfang“, beschied die SPD-Fraktionsvorsitzende Renate Geuter um 19 Uhr, als knapp die Hälfte der Wahllokale ausgezählt waren. Zu diesem Zeitpunkt lag Stratmann bei rund 77 Prozent der Stimmen. „Als die Ergebnisse aus den ersten Wahllokalen reinkamen, war ich sehr positiv überrascht“, bekannte der alte und neue Bürgermeister. „Dann ging der Puls langsam runter, und als die großen Wahllokale kamen, war die Tendenz klar“, bilanzierte er den Wahlabend. Vom Endergebnis zeigte sich der Amtsinhaber überrascht. "Vorher hätte mich schon ein Sieg glücklich gemacht, ein so gutes Ergebnis wie vor 7 Jahren wäre hätte ich richtig toll gefunden", sagte er. "Dass es so ausfällt, hätte ich nicht gedacht."

Stratmann hatte bei der Wahl alle 23 Wahllokale sowie alle 4 Briefwahlbezirke für sich entscheiden können. Sein bestes Ergebnis erzielte er mit 91,01 Prozent der Stimmen in Kamperfehn. Wichmann erreichte sein bestes Ergebnis mit 38,88 Prozent in Neuscharrel. „Das Ding ist eindeutig“, gestand er seine Niederlage ein. „Solch ein Ergebnis habe ich nicht erwartet“, ergänzte er. „Wir haben einen ordentlichen Wahlkampf geführt, aber offensichtlich war der Wunsch nach Veränderung nicht da.“

Beide Kandidaten bescheinigten sich einen fairen Wahlkampf. "Es wurde kein schlechtes Wort ausgetauscht", betonte Stratmann. "Wir sind immer auf der Sachebene unterwegs gewesen." Dafür bedanke er sich bei Wichmann sowie bei dem CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Lukas Reinken. Sein größter Dank allerdings gelte dem Wahlkampfteam der SPD und vor allem seiner Familie. "Die hat in den letzten Wochen viel durchmachen müssen", bekannte er. Auch Wichmann dankte seinem Kontrahenten für den Wahlkampf. "Das war eine faire und schöne Zeit", sagte er. "Ich wünsche dem Bürgermeister alles Gute zum Wohle der Stadt Friesoythe." 

Gratulation: Der unterlegene CDU-Kandidat Bernd Wichmann (links) gratuliert dem alten und neuen Bürgermeister Sven Stratmann zur Wiederwahl. Foto: StixGratulation: Der unterlegene CDU-Kandidat Bernd Wichmann (links) gratuliert dem alten und neuen Bürgermeister Sven Stratmann zur Wiederwahl. Foto: Stix

Der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Lukas Reinken gestand, dass ihn das Wahlergebnis überrasche. "Wir haben als großes Team einen sehr motivierten Wahlkampf geführt, der wahrscheinlich neue Maßstäbe gesetzt hat", formulierte er. "Das Ergebnis erstaunt uns, die Gespräche im Haustürwahlkampf haben das so nicht erahnen lassen."

Große und doppelte Freude hingegen beim Vorsitzenden der Friesoyther SPD. "Ich finde das Ergebnis überwältigend, mit so einer großen Mehrheit für Sven habe ich nicht gerechnet", gestand Roland Winkler. Auch er ging auf die Gespräche an den Haustüren der Wählerinnen und Wähler ein. "Da hat nie jemand gesagt, dass er sich einen neuen Bürgermeister wünscht", erzählt er. "Ich habe dort nur Zuspruch für Sven Stratmann bekommen. Er ist bürgernah, und das hat es ihm ermöglicht, so ein Ergebnis zu bekommen."

SPD stärkste Fraktion im Rat im Friesoyther Stadtrat

Die wahrscheinlich größte Überraschung des Wahlabends dürfte indes das Abschneiden der SPD bei der Stadtratswahl sein. Erstmals in der Friesoyther Geschichte stellt die Partei die stärkste Fraktion im Friesoyther Rat. „Ich bin total überwältigt“, sagte Winkler. „Mit unserer Sachpolitik sind wir auf dem richtigen Weg, wir machen eine bürgernahe Politik, die bei den Menschen ankommt.“ Die SPD hatte die Zahl ihrer Mandate schon bei der Kommunalwahl 2016 deutlich vergrößert und sich für die Wahl 2021 das Ziel gesetzt, stärker als die CDU zu werden. „Dass wir das geschafft haben, ist für mich ein Zeichen, dass wir den 2016 eingeschlagenen Kurs weiter verbessern konnten.“

Friesoythe ist damit die einzige Kommune im Oldenburger Münsterland, in der nicht die CDU die größte Ratsfraktion ist. "Das ist für mich eine Bestätigung der Arbeit, die Sven Stratmann und wir in den vergangenen Jahren geleistet haben", so Winkler. "Wir werden mit der Mehrheit sachlich umgehen, denn das ist der Kurs, den die Bürgerinnen und Bürger bestätigt haben."

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Sven Stratmann bleibt Bürgermeister in Friesoythe - OM online