Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Stiftung Windpark gibt Geld für Digitalisierung in Kindergärten

Das gab es noch nie. Weil den Antragstellern für die Projektumsetzung das Geld fehlt, zahlt die Stadt aus dem Topf der Stiftung "Windpark Borringhauser Moor" die kompletten Kosten für Tablets und Co.

Artikel teilen:
Unterstützung zur Bewältigung der Corona-Folgen: In den derzeit noch acht Kindertagesstätten in der Stadt Damme soll die Digitalisierung mehr in den Fokus rücken.  Foto: dpa / Vennenbernd

Unterstützung zur Bewältigung der Corona-Folgen: In den derzeit noch acht Kindertagesstätten in der Stadt Damme soll die Digitalisierung mehr in den Fokus rücken.  Foto: dpa / Vennenbernd

Eine Besonderheit in Damme bei der Vergabe von Fördermitteln aus dem Topf der Stiftung "Windpark Borringhauser Moor": Auf Vorschlag der gleichnamigen Ratsarbeitsgruppe hat der Stadtrat erstmals eine 100-prozentige Kostenübernahme auf einen Antrag hin beschlossen.

Für das Projekt "Digitalisierung der Kindertagesstätten" erhalten die katholische Pfarrgemeinde St. Viktor als Trägerin von 6 dieser Einrichtungen in der Stadt und das Andreaswerk Vechta, das 2 Kindertagesstätten betreibt, die beantragten rund 8.000 Euro beziehungsweise 3.240 Euro.

Mehr Digitalisierung soll Kommunikation verbessern

Die Einrichtungen möchten mit mehr Digitalisierung unter anderem erreichen, die Kommunikation zwischen der jeweiligen Kindertagesstätte und den Eltern beziehungsweise Kindern nicht nur während des Corona-bedingten Lockdowns, sondern auch in der Zeit danach zu verbessern.

Zudem sollen Online-Weiterbildungen auf diesem Weg möglich sein, die Eltern- und Öffentlichkeitsarbeit ausgebaut und die Vorbereitung des pädagogischen Alltags mit den Kindern verbessert werden. Mit den Fördermitteln wollen die beiden Träger nach Angaben des Andreaswerks Handys und Tablets anschaffen, damit die Nutzung der Kita-Info-App möglich ist. Außerdem soll das Geld in den Kauf von Lautsprechern fließen.

Träger wollen Projekte schnell umsetzen

Beide Träger betonten, die schnelle Umsetzung des Projekts sei ihnen wichtig. Die Corona-Pandemie stelle die Kindertagesstätten vor besondere Herausforderungen. Sie seien allerdings nicht in der Lage, die entstehenden Kosten selbst zu tragen.


Mit weiteren maximal 8.000 Euro wird die Stadt aus den Stiftungsmitteln den Kauf eines Spielturmes für die Kindertagesstätte St. Agnes in Rüschendorf unterstützen. Der Schützenverein Damme-Glückauf und die Bürger der Glückaufsiedlung sollen einen Zuschuss von bis zu 6.000 Euro für die Sanierung des Bergwerk-Ehrenmals erhalten.

Bis zu maximal 4.800 Euro, und damit auch in diesem Fall höchstens 50 Prozent, sollen die Kolpingsfamilie und die Katholische Frauengemeinschaft Rüschendorf für eine Baumbank erhalten. Bis zu 1.000 Euro bewilligte der Rat dem Kolpingchor Rüschendorf, der für seine Auftritte ein E-Piano kaufen möchte; bis zu 300 Euro für einen Sandaufzug mit Schiene, den die Spielplatzgemeinschaft Nelkenweg erwerben möchte.


Festgelegt haben die Ratsmitglieder die Verkaufspreise für die Bauplätze im Baugebiet "Reselager Straße III". Je nach Lage des Grundstückes kostet der Quadratmeter bei Bauplätzen für Einfamilienhäuser 116 oder 126 Euro. Für die Flächen, auf denen Mehrfamilienhäuser entstehen können, verlangt die Stadt 166 Euro.

Rat signalisiert Zustimmung zu OSC-Projekt

Grundsätzlich signalisierte der Rat, den Bau einer Gymnastik- und Bewegungshalle mit angrenzender Geschäftsstelle durch den OSC Damme am Grünen Weg zu unterstützen.

Bevor eine Entscheidung über die Höhe des städtischen Zuschusses fällt, soll die Verwaltung mit dem Sportverein insbesondere wegen der Umsetzung des aktuell mit rund 885.000 Euro geschätzten Vorhabens und des Förderzeitraums reden.

Im Zusammenhang mit dem Bebauungsplan "Kösterberndstraße" für die ehemalige Hofstelle Kessing, die zum Teil der Straßenbauunternehmer Jochen Wübker erworben hat, sprach sich der Rat für eine erneute öffentliche Auslegung der Planungsunterlagen aus. Nach dem ersten Verfahren hatten sich erhebliche Umplanungen ergeben, etwa hinsichtlich einer Verlegung der Zufahrt zum Wübker-Areal.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Stiftung Windpark gibt Geld für Digitalisierung in Kindergärten - OM online