Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

St.-Andreas-Kirche bleibt nach Wahl doch in der Stadt Cloppenburg

Bei dem Wahlprogrammflyer der Bürgermeisterkandidatin Christiane Priester hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen. Bethens Monsignore Dr. Dirk Költgen nimmt es mit Humor.

Artikel teilen:
Nehmen es mit Humor: Christiane Priester (rechts) hat sich mit Monsignore Dr. Dirk Költgen (links) und Grünen-Kandidatin Dr. Katja Tieke getroffen. Foto: Höffmann

Nehmen es mit Humor: Christiane Priester (rechts) hat sich mit Monsignore Dr. Dirk Költgen (links) und Grünen-Kandidatin Dr. Katja Tieke getroffen. Foto: Höffmann

Im Wahlprogrammflyer der Bürgermeisterkandidatin für Cloppenburg, Christiane Priester ("Buntes Cloppenburg"), hatte sich der Fehlerteufel eingeschlichen. Kurzerhand wurde in der Informationsbroschüre die St.-Andreas-Kirche versehentlich nach Bethen verortet.

"Über Pfarrer Strickmann hat mich die Nachricht über den Irrtum als Erstes erreicht", berichtete Priester. "Ich habe mich zunächst sehr geärgert." Im Telefonat mit Pfarrer Bernd Strickmann und Kaplan Michael Bohne habe sich dann aber schnell herausgestellt, dass die beiden Geistlichen der St.-Andreas-Kirche den Fauxpas mit Humor nehmen.

Die Kandidatin verabredete sich auch zu einem Gespräch mit Monsignore Dr. Dirk Költgen von St. Marien in Bethen. Költgen bot eine Führung mit fundierten Informationen durch die Bether Basilika an. Priester kenne die Basilika seit ihrer Kindheit als Wallfahrtsort, berichtete die Bürgermeisterkandidatin. Költgen konnte im Rahmen des Besuchs zudem versichern, "dass es auch von meiner Seite keine geheimen Übernahmeabsichten von St. Andreas gibt", sagte er zum Abschluss schmunzelnd.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

St.-Andreas-Kirche bleibt nach Wahl doch in der Stadt Cloppenburg - OM online