Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Wie Bührens Grundschüler die Corona-Zeit in einem Buch verarbeitet haben

Ob Ängste oder Glücksgefühle: Eine ganze Schule als Autorenteam hat niedergeschrieben, welche Auswirkungen die Pandemie an der Schule hatte. Wie man Corona in die vier Buchstaben tritt.

Artikel teilen:
Dem Virus einen Tritt verpassen: Eine Skulptur mit Symbolkraft haben die Kinder der Grundschule Bühren geschaffen. Foto: Vorwerk

Dem Virus einen Tritt verpassen: Eine Skulptur mit Symbolkraft haben die Kinder der Grundschule Bühren geschaffen. Foto: Vorwerk

"Wörter füllen die Lücken zwischen uns" heißt das Buch der Grundschule Bühren, das am Wochenende zahlreichen Gästen in der Sporthalle vorgestellt wurde. Eine ganze Schule als Autorenteam, viele Gast-Schreiber und die Unterstützung durch Lehrerkollegium, Eltern und Großeltern haben es möglich gemacht, die Eindrücke während der Coronazeit und den Monaten nach Homeschooling und Kontaktbeschränkungen auf über 260 Seiten aufzuarbeiten. "Ihr könnt stolz auf euch sein", meinte dann auch Schulleiterin Claudia Heythausen zu Begrüßung.

Aber wie kann man so eine Pandemie aufarbeiten? Es wurde gesprochen, geschrieben, gemalt und Theater gespielt. Interviewpartner kamen in die Schule, wie auch Schreibpaten der Emsteker Oberschule, die besonders den Jüngsten dabei geholfen haben, ihre Gedanken zu Papier zu bringen. Und kreativ waren die Mädchen und Jungen auch. Denn unter der Anleitung von Lehrerin Tina Nienaber ist eine interaktive Corona-Skulptur geschaffen worden, die auf dem mit der Veröffentlichung kombinierten Schulfest reichlich genutzt wurden. "Es sollte nichts sein, was Angst macht und sich auf eine lustige Art dem Virus nähern", erklärte Nienaber. Herausgekommen ist eine besondere Virusvariante, der man mit Schwung einen Tritt in den Hintern geben kann.

Das ganze Buch vorzulesen, dafür hätte die Zeit nicht gereicht. Verleger Alfred Büngen hatte zusammen mit seiner Co-Moderatorin Fenja Schulte aus der 4. Klasse einige Höhepunkte herausgegriffen. So zum Beispiel, was für die Kinder Glück bedeutet. Für den einen ist es, bislang ohne Infektion davongekommen zu sein, für den anderen, eine Familie zu haben, mit der man trotz der Beschränkungen etwas unternehmen kann, und für eine weitere Schülerin, dass man wieder mit seinen Freunden spielen kann und wieder in der Schule lernen darf. Auf der anderen Seite war aber auch die Angst, dass geliebte Menschen schwer erkranken.

Tanz und Musik: Die Kinder gestalteten das komplette Programm der Buchvorstellung. Foto: VorwerkTanz und Musik: Die Kinder gestalteten das komplette Programm der Buchvorstellung. Foto: Vorwerk

Eine Mutter erinnerte sich daran, dass sie in dieser Zeit eine Tochter bekommen hat und man vor dem Entbindungstermin viel gemeinsam unternommen hat und eine Großmutter schrieb, wie sehr sie Weihnachten genossen hat, weil man sich nach negativer Testung treffen konnte. Oma und Opa waren auch die Menschen, die die Kinder als wichtigste Personen in dieser Zeit wahrgenommen haben. Dann wurden Mama und Papa genannt.

Alfred Büngen ermunterte die Kinder, sich auch ein bisschen verrückte Gedanken zu machen. Sie sollten die Perspektive eines Baumes oder einer Blume einnehmen. So wollte Justus gerne ein Kirschbaum sein, weil andere Kinder dann auf ihm klettern könnten und die Früchte naschen. Viele Freunde hätte er als ein solcher Obstbaum. Hanna würde gerne als Narzisse zwischen vielen Freunden stehen. Ihre Mutter würde sie gießen und wollte jemand einen Artgenossen pflücken, würde sie sich davor beugen und fragen, was das soll.

Zeit in Haus und Garten verbracht

Bürgermeister Michael Fischer gehörte zu den Gästen des Interviewvormittags und zollte den Kindern bei der Buchvorstellung Respekt. "Ihr seid der Hammer", lobte er das Ergebnis. Er selber habe in dieser Zeit seine Frau richtig kennengelernt, weil statt vieler Termine es zahlreiche gemeinsame Stunden in Haus und Garten gegeben habe.

Mit Tanz und Musik ging die Buchvorstellung in das Schulfest über. Für die kleinen Autoren war es eine besondere Ehre und Pflicht zugleich, die verkauften Exemplare von "Wörter füllen die Lücken zwischen uns" zu signieren.

  • Info: Das Buch "Wörter füllen die Lücken zwischen uns" ist im Geest-Verlag erschienen und hat die ISBN 978-3-86685-912-8. Der Preis: 12 Euro.

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Wie Bührens Grundschüler die Corona-Zeit in einem Buch verarbeitet haben - OM online