Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

So haben die Dinklager Handballer in ihre Infrastruktur investiert

Die Abteilung hat die vereinseigene Kneipe Time Out renoviert, Kameras für die Spielanalyse angeschafft und bereitet den Von-Galen-Platz für den Rasenhandball vor.

Artikel teilen:
Abteilungsleiter Ingo Bocklage (links) und Vorstandskollege Gerrit Hilgefort freuen sich schon auf den Moment, ab dem die Kneipe wieder öffnen darf. Foto: Böckmann

Abteilungsleiter Ingo Bocklage (links) und Vorstandskollege Gerrit Hilgefort freuen sich schon auf den Moment, ab dem die Kneipe wieder öffnen darf. Foto: Böckmann

Die Stühle sind noch hochgestellt, die Getränke nicht geordert oder gar gekühlt. Doch wenn es nach Ingo Bocklage und Gerrit Hilgefort geht, dann könnte es im Time Out an der Dinklager Schulstraße direkt ein frisch gezapftes Pils geben – wenn nur nicht die Corona-Pandemie wäre. Nach dem Rückzug von Wirt Marko Bühler betreiben die Handballer des TV Dinklage die vereinseigene Kneipe als Pächter jetzt wieder selbst. Und Abteilungsleiter Bocklage und das für Öffentlichkeitsarbeit und Events zuständige Vorstandsmitglied Hilgefort sehnen den Zeitpunkt herbei, ab dem sie im Time Out endlich wieder über Handball fachsimpeln können.

Die Abteilung hat das vergangene Jahr genutzt, um die im Dezember 2000 eröffnete Gaststätte einmal komplett zu renovieren. Bis auf das Streichen übernahmen die Handballer alle Arbeiten selbst. Sie bauten neue Trennwände ein, verkleideten die Theke neu oder brachten die Küche wieder auf Vordermann. Unterstützt wurden sie dabei in vielfältiger Weise vom Gesamtvorstand und dem benachbarten Aktivcenter. Namentlich nennt Bocklage den Einsatz von Kindersportclub-Leiter Fabian Lang, der als gelernter Dachdecker wertvolle handwerkliche Arbeit leistete. 

Auch sportlich bremst Corona die Handballer aus

"Wir wollen wieder Leben in die Kneipe bringen", sagt Ingo Bocklage. "Zuletzt war das hier doch etwas eingeschlafen."  Hinter der Theke steht mit Werner Nuxoll ("Zur gemütlichen Ecke") ein Urgestein der Dinklager Kneipenszene. "Er war sofort Feuer und Flamme, als wir ihn angefragt haben",  sagt Bocklage. 

Foto: BöckmannFoto: Böckmann

In sportlicher Hinsicht bremst Corona die Dinklager Handballer seit einiger Zeit aus. Im TVD-Sportpark fanden in der mittlerweile annullierten Saison 2020/2020 keine Handvoll Heimspiele statt.  Der Abteilungs-Vorstand nutzt(e) diese Zeit auch, um sich selbst zu fragen: "Was können wir besser machen?" Dazu gehörten dann nicht nur Investitionen in die Gaststätte, sondern auch in die weitere Infrastruktur. 

Eine dieser Maßnahmen: Für beide Hallen im TVD-Sportpark haben sich die Handballer Kameras angeschafft, um Spiele und Training aufzuzeichnen. "Das war ein Wunsch der Trainer", sagt Hilgefort, selbst als Torwart bei den Landesliga-Herren aktiv. Im ebenfalls neu umgestalteten Konferenzraum direkt neben dem Time Out (der für größere Feiern weiterhin gemietet werden kann), können die Mannschaften auf dem Fernseher dann ihre Angriffszüge und das Abwehrverhalten analysieren. Auch ein Smartboard steht jetzt zur Verfügung.

Beides darf übrigens auch von den anderen Abteilungen genutzt werden, wie Bocklage anmerkt, und denkt dabei mit einem kleinen Schmunzeln auch an die Altherren-Fußballer, die theoretisch ihr Freitagabend-Training aufzeichnen und dann bei einem Kaltgetränk besprechen könnten. Angedacht ist auch, die Handball-Spiele direkt ins Time Out zu streamen. Aber das ist noch Zukunftsmusik.

Rasenhandball-Felder sind in Vorbereitung

Die Realität aber ist: Training ist für die Handballer in Mannschaftsstärke (noch) nicht erlaubt. Wenn dies zumindest outdoor wieder möglich ist, dann möchte die Abteilung vorbereitet sein. Deshalb präpariert sie aktuell auf dem Von-Galen-Platz derzeit 2 Rasenhandball-Felder in Hallenspielfeld-Größe. Der Rasen wird gemäht, Tore aufgestellt, Linien markiert. Was ein wenig an das früher erfolgreiche Jux-Turnier erinnern mag, soll der Abteilung zumindest unter freiem Himmel wieder ein Stück Handball-Feeling zurückgeben. 

"Wir sind vorbereitet und stehen in den Startlöchern, sobald es die Erlaubnis dafür gibt", sagt Abteilungsleiter Bocklage. Und als Vater von  2 sportbegeisterten Kinder weiß er nur zu gut, wie sehnsüchtig vor allem der Nachwuchs wieder einen Ball in der Hand haben möchte. "Die Kinder sind hungrig wie ein Fohlen, das auf die Weide läuft."  Klar ist aber auch: Sobald Hallensport erlaubt ist, wird auch die Handball-Abteilung direkt wieder in ihren TVD-Sportpark zurückkehren. Doch so lange heißt es: warten. Auch auf die kühlen Getränke im Time Out.

Der OM online Podcast. Thema  der neuen Ausgabe sind Kunstrasenplätze im Oldenburger Münsterland. Welche Halme sind die besten, wie steht es um Ökologie und Nachhaltigkeit? Und was haben geschredderte Olivenkerne mit dem Thema zu tun?  Jetzt reinhören! 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

So haben die Dinklager Handballer in ihre Infrastruktur investiert - OM online