Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Schützenbruderschaft Rechterfeld feiert Mega-Party

Die Sehnsucht auf das Schützenfest schien riesengroß zu sein. Am Samstag feierten bereits 1800 Gäste, der Sonntag war ein richtiger Besuchermagnet. Auch am Montag treten die Schützen noch einmal an.

Artikel teilen:
Der König und sein Gefolge: (von links) Alena Menke, Nelly Muhle, David Kaiser, Paulina Ullerich, König Pascal Pundsack, Rika Themann, Andre Muhle, Sabrina Mitzner, Julia Böske, Manuel Meyer, Stella Scholz und Carolin Grave. Foto: Schützenbruderschaft Rechterfeld

Der König und sein Gefolge: (von links) Alena Menke, Nelly Muhle, David Kaiser, Paulina Ullerich, König Pascal Pundsack, Rika Themann, Andre Muhle, Sabrina Mitzner, Julia Böske, Manuel Meyer, Stella Scholz und Carolin Grave. Foto: Schützenbruderschaft Rechterfeld

Die Vorfreude auf das erste Schützenfest in Rechterfeld nach der Corona-Zwangspause war groß – und die Besucher, die neue Majestät und Minister hielten am Wochenende, worauf sie selber gewartet haben. "Es war eine Mega-Party bis in die frühen Morgenstunden", teilte die Bruderschaft mit.

Für die Rechterfelder Schützen begann ihr Schützenfest am Samstag um 19 Uhr mit dem Antreten bei der Gaststätte Berens. Zuvor hatten die Kompanien das Dorf und das Königshaus geschmückt. Anschließend folgte die erste große Schützenparty mit „#Hastag“ und rund 1800 Gästen.

Am Sonntagmorgen traten die Schützen zunächst um 9.30 Uhr zur Gefallenenehrung an, um danach gemeinsam mit ihrem kürzlich 60 Jahre alt gewordenen Präses Hermann Josef Lücker den Schützenfest-Gottesdienst in der katholischen Pfarrkirche St. Antonius zu feiern.Danach begann der traditionelle Frühschoppen.

Ansprache findet erstmals im Dorfpark statt

Um 14.30 Uhr setzte sich dann der farbenprächtige Festmarsch durch den Ort in Bewegung. Der Festumzug wurde angeführt von Präsident Markus Dorissen-Wesjohann, Schützenpräses Hermann Josef Lücker und dem Visbeker Bürgermeister Gerd Meyer. Die Musikkapellen aus Rechterfeld, Visbek und Ellenstedt sowie die Spielmannszüge Visbek und Wildeshausen sowie die Beat & Brassband aus Wildeshausen sorgten für den richtigen Marschtritt der Schützen.

Erstmalig hatte die Schützenbruderschaft für die Ansprache nicht mehr den Platz vor Molkerei gewählt, sondern den, in der Corona-Zeit fertiggestellten Dorfpark. Die Gäste wurden von Markus Dorissen-Wesjohann begrüßt, der dann zunächst die Majestät von 2019  – Fietje den III. – zur längsten Amtszeit mit 1093 Tagen im Amt gratulierte und verabschiedete.

Danach folgte die Proklamation des neuen Königs Pascal der I. mit seiner Königin Rika, die Farbenfrohe. Dorissen-Wesjohann stellt in seiner Rede fest, "dass wir durchaus einen fürsorglichen König bekommen haben". Denn das bestätige sich direkt beim Norddöller Schützenfest, wo er mit seinem Thron außerhalb des Protokolls bis Tagesanbruch die Party unterstützte.

Neben den vier Ministerpaaren und den beiden Ehrendamen stellte Dorissen-Wesjohann auch Schülerprinzessin Hanna Behrensen und Jugendprinz Jens Tabeling vor. Seine Rede beendete Dorissen-Wesjohann mit einem Zitat von Vereins-Präses Hermann Josef Lücker: "Gott sei Dank ist Schützenfest."

Am Dienstag schmücken die Schützen ihr Dorf ab

Beim Kommers am Nachmittag im Festzelt platzte das Festzelt fast aus allen Nähten. Der lokale DJ Dodo heizte den Besuchern ein. Der Sonntag sei ein richtiger Besuchermagnet geworden, hieß es von der Bruderschaft.

Am Montag treten die Schützen erneut um 19 Uhr bei Berens an. Zum Dorfabend geht es mit Marschmusik ins Zelt auf dem Stäkamp. Dort wartet bereits DJ Dodo auf das Partyvolk. Mit dem „Roonkarker Markt“ im internen Kreis beschließen die Schützen nach dem Abschmücken des Dorfes am Dienstag ihr Schützenfest 2022.

Lange warten müssen die Gäste auf die nächste Großveranstaltung aber nicht. Denn der Sportverein Rechterfeld lädt bereits für den 10. Juni zur nächsten Partyrunde  in den Schützenhof Rechterfeld.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Schützenbruderschaft Rechterfeld feiert Mega-Party - OM online