Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Ludgerus-Werk setzt auf Online-Sprachkurse

Wegen der Corona-Beschränkungen bietet die Lohner Einrichtung momentan Online-Sprachkurse an. Die ersten Erfahrungen sind positiv. Eine Tatsache bereitet den Verantwortlichen jedoch Sorgen.

Artikel teilen:
Wird wegen der Corona-Pandemie derzeit eher weniger aufgesucht: das Ludgerus-Werk in Lohne. Dafür werden aber vermehrt Online-Kurse angeboten. Foto: Kessen

Wird wegen der Corona-Pandemie derzeit eher weniger aufgesucht: das Ludgerus-Werk in Lohne. Dafür werden aber vermehrt Online-Kurse angeboten. Foto: Kessen

Das Ludgerus-Werk trotzt den Corona-Beschränkungen: Pandemiebedingt kann momentan kein Präsenzunterricht in der Einrichtung stattfinden. Deswegen setzt das Ludgerus-Werk jetzt vermehrt auf Online-Kurse.

So startete am Montag zum Beispiel ein Online-Deutsch-Sprachkurs auf B2-Niveau, der vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert wird. B2-Niveau meint laut Definition, dass "eine flüssige Unterhaltung mit Muttersprachlern zu verschiedenen Themen leicht-fällt". Bisher waren beim Ludgerus-Werk die technischen Voraussetzungen für Online-Sprachkurse nicht gegeben, sagt Insa Born, die Fachbereichsleiterin für Deutsch-Sprachkurse: "Das hat sich jetzt aber geändert, mittlerweile bieten wir 3 Online-Sprachkurse an." Unter allen Sprachkursen sei das B2-Niveau die höchste Stufe, die angeboten werde.

Teilnehmer bekommen technische Einführung

Schon der Beginn des Kurses war anders als üblich: Denn am ersten Tag stand nicht nur das reine Kennenlernen auf dem Programm, sondern auch das "Onboarding", also die technische Einführung, berichtet Born. Dafür kamen die 14 Teilnehmer ins Ludgerus-Werk; unter Anleitung der Dozentin Anastazja Raczynska und eines Experten wurden ihnen die Kommunikationssoftware "Microsoft Teams" erklärt und weitere technische Tipps gegeben. Dabei wurde strengstens auf die Hygieneauflagen geachtet, sagt Born: "Vorher haben alle einen Schnelltest gemacht."

Nach der Einführung in Präsenz geht es ab Dienstag jedoch hinein in den Online-Unterricht. Sowohl die Dozentin als auch die Teilnehmer sitzen dabei jeweils zu Hause. "Der B2-Kurs ist schon sehr anspruchsvoll, weil das Niveau B2 ein hohes Sprachniveau fordert", meint Born. Deshalb müsse jeder Teilnehmer vorher das etwas niedrigere B1-Niveau vorweisen können, damit sichergestellt ist, dass er dem Unterricht überhaupt folgen kann. Für die Teilnehmer ist es ein freiwilliger Kurs: "Die meisten haben sich angemeldet, um Voraussetzungen für ein Studium oder eine höhere Ausbildung zu erfüllen", weiß Born. 

Baldige Rückkehr in den Präsenzunterricht erwünscht

Obwohl das Ludgerus-Werk optimistisch ist, dass der Online-Unterricht funktioniert, hofft Born doch auf eine baldige Rückkehr in den Präsenzunterricht. "Es ist online generell einfach schwieriger, Dinge zu vermitteln." Vor allem die Alphabetisierungskurse mit Teilnehmern, die fast noch gar kein Deutsch sprechen, treffe es hart: Diese können zur Zeit nämlich gar nicht stattfinden, da "das Sprachniveau noch zu niedrig ist, um online unterrichtet zu werden", erläutert Born. 

Die Fachbereichsleiterin für Deutsch-Sprachkurse am Ludgerus-Werk in Lohne: Insa Born. Archivfoto: ScholzDie Fachbereichsleiterin für Deutsch-Sprachkurse am Ludgerus-Werk in Lohne: Insa Born. Archivfoto: Scholz

Die Teilnehmer scheint das Online-Format nicht abzuschrecken: "Die sind alle heiß auf den Kurs", so Born. Erfreulich sei, dass die Gruppe eine bunte Mischung aus verschiedenen Ländern sei, unter anderem aus Serbien, Guinea, Kasachstan und Syrien: "Das macht es interessant, weil die Lernenden untereinander Deutsch sprechen müssen." Es gebe aber bei vielen noch Nachholbedarf, "technische Abläufe wie E-Mails oder Microsoft Teams zu verstehen". Aus Erfahrungen aus früheren Online-Kursen hat Born zudem Angst, dass "die Schwächsten hinten-runter fallen" könnten: "Das eine Mal ist das W-Lan zu schwach, das andere Mal sind nicht genügend Endgeräte für die Familie vorhanden, wenn die Kinder parallel im Homeschooling sind." Einige seien außerdem mit der gesamten Technik einfach überfordert. "Wir bemühen uns aber, alle mitzunehmen", sagt Born.

Nur Online-Unterricht in Zukunft nicht denkbar

Von der Idee, Kurse in Zukunft nur noch digital durchzuführen, hält Born nichts: "Bei den Alphabetisierungskursen ist das überhaupt nicht möglich, und ganz generell ist zu Beginn eines Kurses der Präsenz-Unterricht enorm wichtig." Danach könne man aber durchaus dazu übergehen, zum Beispiel einen Tag in der Woche online zu gestalten. Der B2-Deutschkurs indes dauert noch bis zum August. Wie sind die Aussichten für den Kurs, noch in den Präsenzunterricht einzusteigen? "Also wir hoffen schon, dass ab Ende April oder Anfang Mai wieder Unterricht bei uns im Haus möglich ist", zeigt sich Born hoffnungsvoll.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Ludgerus-Werk setzt auf Online-Sprachkurse - OM online