Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Laboratoriums-Gottesdienst: "drums & passion" am Karfreitag

Nach 2 Jahren Corona-Pause findet am 15. April wieder ein Laboratoriums-Gottesdienst in der Altenoyther Dreifaltigkeitskirche statt. Musik, Stille und Text werden den "Gottesdienst anders" prägen.

Artikel teilen:
Vorfreude: Das neu formierte Laboratoriums-Team mit (von links) Annette Jahn, Anja Lübbers, Gaby Tepe, Irmgard Greten, Niklas Reinken, Irene Block und Sabine Orth freut sich auf den Neustart nach 2 Jahren Corona-Pause. Foto: Laboratorium

Vorfreude: Das neu formierte Laboratoriums-Team mit (von links) Annette Jahn, Anja Lübbers, Gaby Tepe, Irmgard Greten, Niklas Reinken, Irene Block und Sabine Orth freut sich auf den Neustart nach 2 Jahren Corona-Pause. Foto: Laboratorium

Nach coronabedingter Pause lädt das Team der Laboratoriums-Gottesdienste wieder in die Dreifaltigkeitskirche in Altenoythe ein. Unter dem Titel "drums & passion" geht es am Karfreitag (15. April) um 21 Uhr um den Zweifel an Gott, um Gottes Abwesenheit, um Wut, Hilflosigkeit und um die Frage: "Wo ist Gott?".

"Unser Anliegen ist ja immer, einen Transfer zu schaffen von der Bibel zum realen Leben", sagt Mitorganisatorin Gaby Tepe. Und auch in der Bibel gebe es viele Stellen, in denen Zweifel an Gott und das Gefühl der Verlassenheit thematisiert würden. "Das bekannteste Beispiel dafür dürften Jesu Worte am Kreuz sein." Und genau diese Zweifel gebe es für jeden gläubigen Menschen immer wieder. Gerade mit Blick auf Corona und den Ukraine-Krieg könne man, so Tepe, auch mal den Mut und die Gottesgewissheit verlieren. "Da spürt man vielleicht eine gewisse Gottesferne und stellt sich eben die Frage, wo Gott eigentlich ist, wie er so etwas zulassen kann", erläutert sie.

„Es gibt Lebenssituationen, in denen man wütend, enttäuscht ist und an der Anwesenheit Gottes zweifelt.“Gaby Tepe

Und natürlich sei dies auch im privaten Raum, bei schweren Erkrankungen oder bei Verlust eines geliebten Menschen immer wieder der Fall. "Es gibt Lebenssituationen, in denen man wütend, enttäuscht ist und an der Anwesenheit Gottes zweifelt", sagt Tepe. Solche Zweifel dürfe man auf keinen Fall verurteilen, man müsse sie zulassen, bei sich wie auch bei anderen. Und dann einen Weg suchen, auf dem man mit den eigenen Möglichkeiten, der eigenen Kraft helfen könne. "Vielleicht gelingt es dann, Gott in Gestalt des helfenden Menschen wiederzufinden, zu sehen, zu entdecken", sagt Tepe. "Wenn Glaube sichtbar werden soll in unserer Zeit, dann durch das menschliche Handeln."

Das Laboratorium-Team will diese Gedanken und Überzeugungen in dem Gottesdienst vermitteln. Dabei werde man, so Tepe, nicht sagen, "so ist es", nicht belehrend sein, sondern einfach verschiedene Blickwinkel aufzeigen. "Die Menschen haben schon den Freischwimmer, denen muss man das Schwimmen nicht beibringen", zitiert sie Pastoralreferent Martin Kröger, der bis zu seinem frühen Tod im vergangenen Jahr treibende Kraft der Laboratoriums-Gottesdienste war. 

Anmeldung zum Gottesdienst nach derzeitigem Stand nicht erforderlich

Tragende Säulen des Gottesdienstes werden Stille, Texte und Musik gleichermaßen sein. "Der Karfreitag ist ja ohnehin eher ein leiser Tag", betont Tepe. Die Passionsgeschichte, die vom Zweifeln und Verzweifeln geprägt sei, werde eine Art Skelett des Gottesdienstes bilden. "Die Bibelstellen werden dann", so Tepe, "mit Texten von Menschen ergänzt, die dazu etwas Wertvolles geschrieben haben." Für den Transfer in die heutige Zeit ist die Musik zuständig. Thomas Kollenbach hat dafür eigene Lieder komponiert, mit denen er den Gottesdienst am Schlagzeug begleitet.

"Wir freuen uns, dass wir wieder anfangen können", sagt Tepe. Der "Gottesdienst anders" am Karfreitag ist der erste seit Februar 2020 und auch der erste des neu formierten Teams. Nach derzeitigem Stand ist für den Laboratoriums-Gottesdienst keine Anmeldung erforderlich. Es gilt, so die Vorgabe der Corona-Verordnung der St.-Marien-Gemeinde, die 3G-Regel mit entsprechendem Nachweis. Zugelassen sind in der Dreifaltigkeitskirche maximal 120 Gäste.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Laboratoriums-Gottesdienst: "drums & passion" am Karfreitag - OM online