Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Heinz Bavendiek ist seit 70 Jahren Mitglied der Feuerwehr Steinfeld

Während der Mitgliederversammlung erfolgte die offizielle Übergabe des Gerätewagens Logistik. 358.000 Euro nahm die Gemeinde für die Anschaffung in die Hand. Corona hat die Kameraden stark gefordert.

Artikel teilen:
Eine Ehrung für ein Feuerwehr-Urgestein: (von links) Kreisbrandmeister Matthias Trumme, Gemeindebrandmeister Jan-Hendrik Bahlmann, Bürgermeisterin Manuela Honkomp, Heinz Bavendiek (70 Jahre Mitglied der Feuerwehr Steinfeld), stellvertretender Gemeindebrandmeister Kris Taylor und Regierungsbrandmeister Udo Schwarz. Foto: Timphaus

Eine Ehrung für ein Feuerwehr-Urgestein: (von links) Kreisbrandmeister Matthias Trumme, Gemeindebrandmeister Jan-Hendrik Bahlmann, Bürgermeisterin Manuela Honkomp, Heinz Bavendiek (70 Jahre Mitglied der Feuerwehr Steinfeld), stellvertretender Gemeindebrandmeister Kris Taylor und Regierungsbrandmeister Udo Schwarz. Foto: Timphaus

Der Fuhrpark der Feuerwehr Steinfeld hat Zuwachs erhalten: Während der Mitgliederversammlung am Dienstag im Feuerwehrgerätehaus nahm Bürgermeisterin Manuela Honkomp die offizielle Übergabe des neuen Gerätewagens Logistik (GWL 2) vor. Das Fahrzeug der Firma Schlingmann kostete die Gemeinde 358.000 Euro. Mit 3.000 Euro hatte die Öffentliche Versicherung die Anschaffung unterstützt.

Das 18.000 Kilogramm schwere Gefährt mit 340 PS ist der neue Stolz der Freiwilligen Feuerwehr. "Zwei Jahre lang haben wir auf den GWL 2 gewartet. Seit November 2020 steht das Fahrzeug nun bei uns und ist mittlerweile gut erprobt", sagte Gemeindebrandmeister Jan-Hendrik Bahlmann während der Versammlung.

Er skizzierte vor mehr als 50 Kameraden und Offiziellen die Genese der Anschaffung, die mit leichten Verzögerungen und Kommunikationsproblemen mit dem Hersteller verbunden gewesen sei. Nun ist das mit zahlreichen Extras ausgestattete Gefährt endlich da. Es hat das alte Löschgruppenfahrzeug LF 8 ersetzt, welches nunmehr als Coffeebar in Rinteln und dem Umland im Einsatz ist.

Der neue Stolz der Feuerwehr Steinfeld: Zur symbolischen Schlüsselübergabe versammelten sich vor dem neuen Gerätewagen Logistik GWL 2 (von links) Fabian Schuchardt und Frank Schwerter (beide Öffentliche Versicherung), Kreisbrandmeister Matthias Trumme, Pfarrer Silvaraju Kativallu, Pfarrer Christoph Schäfer, Bürgermeisterin Manuela Honkomp, Gemeindebrandmeister Jan-Hendrik Bahlmann, sein Stellvertreter Kris Taylor und Regierungsbrandmeister Udo Schwarz. Foto: TimphausDer neue Stolz der Feuerwehr Steinfeld: Zur symbolischen Schlüsselübergabe versammelten sich vor dem neuen Gerätewagen Logistik GWL 2 (von links) Fabian Schuchardt und Frank Schwerter (beide Öffentliche Versicherung), Kreisbrandmeister Matthias Trumme, Pfarrer Silvaraju Kativallu, Pfarrer Christoph Schäfer, Bürgermeisterin Manuela Honkomp, Gemeindebrandmeister Jan-Hendrik Bahlmann, sein Stellvertreter Kris Taylor und Regierungsbrandmeister Udo Schwarz. Foto: Timphaus

Honkomp ging in ihrer Rede näher auf einige Fahrzeugdetails ein und sagte: "Es ist gut, dass wir uns stets perspektivisch mit Neuanschaffungen beschäftigen." Sie lobte die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr und nannte den GWL 2 ein "Top-Fahrzeug", welches einen "ausgezeichneten Fuhrpark" sinnvoll ergänze.

Der evangelische Pfarrer Christoph Schäfer und sein katholisches Pendant Silvaraju Kativallu nahmen die Einsegnung des Gefährts vor. Schäfer sagte, dass auch Gott Feuerwehrfahrzeuge liebe, "denn sie dienen dem Leben". Er forderte alle Menschen dazu auf, wie die Feuerwehrkameraden eine Mannschaft zu sein – "zum Erhalt und Schutz des Lebens". Die Segnung übernahm Kativallu, der übrigens selbst aktiver Feuerwehrmann ist.

Corona-Pandemie erfordert viel Flexibilität

Eine weitere Ergänzung für den Fuhrpark ist ein Gabelstapler, den die Feuerwehr gebraucht für circa 2.700 Euro von der Firma Nordfolien erworben hat. "Da wir durch die Anschaffung des GWL 2 verstärkt auf Container umgestellt haben, ist dieses Fahrzeug eine große Hilfe für uns", sagte Bahlmann.

Sein Stellvertreter Kris Taylor ging auf die Herausforderungen der Corona-Pandemie für die Feuerwehr Steinfeld ein. Zwar sei die Wehr zu jeder Tages- und Nachtzeit einsatzbereit gewesen. "Doch bei den Diensten war viel Flexibilität gefragt." Dennoch: 2.379 Dienststunden leisteten die Kameraden ab. Die zwischenzeitlich eingeführten Onlinedienste hätten sich als gewinnbringend erwiesen.

Einen weiteren Einblick in die Statistik lieferte Bahlmann. Der Freiwilligen Feuerwehr Steinfeld gehören demnach aktuell 105 Mitglieder an. Da sich erfreulicherweise immer mehr Frauen den "Floriansjüngern" anschließen, wies Bahlmann darauf hin, dass bald die Umkleiden zu eng würden. Generell müsse man sich perspektivisch Gedanken über eine Erweiterung machen.

"Wir müssen die Jugendarbeit wieder ans Laufen kriegen."Udo Schwarz, Regierungsbrandmeister für den Bereich Oldenburg

Im Jahr 2020 zählte die Steinfelder Wehr 106 Einsätze mit 1.812 Einsatzstunden. 32 Mal rückten die Brandbekämpfer vergebens aus. Die hohe Zahl der Fehlalarme, die etwa 30 Prozent der gesamten Einsätze ausmachte, ist Bahlmann und seinen Kameraden weiter ein Dorn im Auge. Er merkte jedoch an, dass Bewegung in der Sache sei. "Wir sind im ständigen Kontakt mit den Firmen."

Regierungsbrandmeister Udo Schwarz dankte der Feuerwehr Steinfeld für ihren Einsatz. Er freute sich, endlich mal wieder in Gemeinschaft zusammenfinden zu können und appellierte an alle: "Wir müssen die Jugendarbeit wieder ans Laufen kriegen." Sein Vorstoß zielte auch in Richtung der Kommune, die Geld in die Hand nehmen solle, um Anreize für einen Beitritt zu schaffen.

Bewegender Moment: Regierungsbrandmeister Udo Schwarz heftet dem Steinfelder Feuerwehrmann Heinz Bavendiek das Niedersächsische Ehrenzeichen für 70 Jahre Mitgliedschaft ans Revers. Foto: TimphausBewegender Moment: Regierungsbrandmeister Udo Schwarz heftet dem Steinfelder Feuerwehrmann Heinz Bavendiek das Niedersächsische Ehrenzeichen für 70 Jahre Mitgliedschaft ans Revers. Foto: Timphaus

Bei den Beförderungen und Ehrungen hatte dann Heinz Bavendiek seinen großen Auftritt. Vechtas Kreisbrandmeister Matthias Trumme ehrte den Steinfelder für seine 70-jährige Mitgliedschaft mit dem Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen. Illustriert wurde diese Ehrung mit historischen Aufnahmen. 


  • Einsätze 2020: 106; darunter 32 Fehlalarme und 30 Technische Hilfeleistungen. Zeit: 1.812 Einsatzstunden, 5.594 Dienststunden.
  • Statistik: 105 Mitglieder; davon 70 Aktive (7 Frauen), Altersdurchschnitt 31,8 Jahre. Jugendfeuerwehr: 23 Aktive (3 Frauen). Altersabteilung: 12 Kameraden, Altersdurchschnitt: 73,8 Jahre.
  • Anwärter: Maria Katzer, Elisa Böckenstette, Lorenz Evers, Lutz Marsal und Guiseppe Zsurkan.
  • Beförderungen: Peter Abeln, Tamara Blömer, Nikos Gertsos, Eilert Koopmann und Arne Kramer (alle Feuerwehrmann/-frau), Tom Abraham und Marc Krogmann (beide Oberfeuerwehrmann), Kevin Krogmann (Hauptfeuerwehrmann), Heinrich Flottemesch (Oberlöschmeister) und Kris Taylor (Brandmeister).
  • Ehrungen: Jan-Hendrik Bahlmann (Niedersächsisches Ehrenzeichen für 25 Jahre) und Heinz Bavendiek (Niedersächsisches Ehrenzeichen für 70 Jahre).

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Heinz Bavendiek ist seit 70 Jahren Mitglied der Feuerwehr Steinfeld - OM online