Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Dorfgemeinschaft freut sich über das Weiterkommen

Zum Auftakt des Schützenfestes in Lodbergen, soll der Erfolg beim Landeswettbewerb gebührend gefeiert werden. Schon bald müssen die Bewohner wieder ihre Kräfte bündeln.

Artikel teilen:
Schönes Zentrum: Der Glockenturm durfte während der Bereisung nicht fehlen. Foto: Henning Knobbe

Schönes Zentrum: Der Glockenturm durfte während der Bereisung nicht fehlen. Foto: Henning Knobbe

Ihr Weiterkommen beim Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" feiert die Dorfgemeinschaft Lodbergen-Holthausen-Duderstadt am Freitag (17. Juni) zum Auftakt des Lodberger Schützenfestes. Nach der Einweihung des Ehrenmals geht es mit dem traditionellen Zeltbegang los. Dazu sind alle Bewohner eingeladen.

Als einer der kleinsten Teilnehmer hatten sich die 3 Bauernschaften eigentlich keine großen Chancen im Regionalwettbewerb ausgerechnet. Umso größer sei die Freude gewesen, als das Ergebnis feststand, berichtet Dorfvereinsvorsitzende Tanja Schnetlage: "Das bestätigt uns, dass wir vor allem durch unser Miteinander und den Fokus auf unsere Jugend zukunftsfähig sind." Die Kommission hatte die Orte in der vergangenen Woche besucht und dabei neben restaurierten Höfen viel Grün, so etwa den renaturierten Mühlenbach gesehen.

Auf dem Spaziergang vom Scheunencafé Niemann zur alten Schule warfen die Juroren auch einen Blick in den neuen Laden "Kerstins Blütenwerk". Beim Schlussvortrag im Dorfgemeinschaftshaus hob Richard Gertken (Team pro-t-in aus Lingen) das Engagement der Dorfgemeinschaft und der Jugend bei der Dorfentwicklung hervor. Stefan Klaes (Duderstadt) stellte das Leitbild "Wie geht’s weiter, wenn’s mal stockt" vor, das aufzeigt, wie sich die Bewohner eine aktive, offene und lebenswerte Gemeinschaft vorstellen.

Nach dem regionalen Vorentscheid geht es jetzt auf Landesebene weiter. Daher bereiten sich die Dörfler schon bald auf die nächste Bereisung vor. Sie wird voraussichtlich im September stattfinden.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Dorfgemeinschaft freut sich über das Weiterkommen - OM online