Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Dieses Ende haben die Wahrsager wohl nicht kommen sehen

Die Polizei hat einer Gruppe von Betrügern, die sich als Wahrsager ausgeben, eine Falle gestellt. Mindestens eine Frau aus Damme wurde über den Tisch gezogen. 3 Männer sitzen jetzt in U-Haft.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Der Polizei ist offenbar ein Schlag gegen eine Betrüger-Bande gelungen, die sich in der Region als Wahrsager ausgibt. 3 Männer sind festgenommen worden und sitzen jetzt in Untersuchungshaft. Das berichtet Polizeisprecherin Uta-Masami Bley am Freitag. Demnach spielten die Betrüger mit den Ängsten und dem Glauben einer Frau aus Damme, um an ihr Geld zu gelangen. Die Ermittler gehen aber davon aus, dass es noch weitere Opfer im Oldenburger Münsterland gibt.

Bereits am 16. Juli erhielt die Dammerin einen Anruf. Es meldete sich eine Frau, die sich als Hellseherin ausgab. Angeblich hätte sie eine Vision: Einem engen Familienmitglied der Dammerin drohe großes Unheil. Von einer schweren Krankheit und Tod war die Rede. Der Ausweg: Die Dammerin solle Geld an verschiedene Kirchen spenden, damit dort für ihre Familie gebetet werde. Die offenbar von der Prophezeiung schockierte Frau übergab einen "niedrigen 5-stelligen Betrag", berichtet die Polizeisprecherin.

Angeblicher Wunder-Stein soll Unheil abwenden

Doch das war den Betrügern offenbar nicht genug. Denn nur wenige Tage später meldete sich wieder die angebliche Prophetin und kündigte drohende Schicksalsschläge innerhalb der Familie an. Es bliebe angeblich nur noch ein Ausweg: Ein Stein könne wahre Wunder vollbringen – sei aber auch dementsprechend teuer. Die Dammerin konnte die Summe nicht aufbringen und wandte sich deshalb an die Tochter. Als die erfuhr, wofür ihre Mutter das Geld benötigt, handelte sie richtig: Sie meldete sich sofort bei der Polizei.

Die Ermittler erkannten die Chance, die Betrüger auf frischer Tat zu ertappen. Denn als sich die Wahrsagerin wieder meldete, um sich nach Ort und Zeitpunkt für die Übergabe des angeblichen Wunder-Steins zu erkundigen, bot sich die einmalige Gelegenheit, den Betrügern eine Falle zu stellen. Ein 22-Jähriger aus der Ukraine tauchte mit einem E-Scooter am vereinbarten Treffpunkt auf. Er wurde festgenommen.

Koffer mit Steinen im Opel Vectra entdeckt

Im Rahmen des Polizeieinsatzes wurden außerdem zwei Männer gestellt, die offenbar in der Nähe des Treffpunktes mit einem Auto warteten. Auch diese beiden Verdächtigen – ein 49-Jähriger aus Weißrussland und ein 27-Jähriger aus Polen – wurden vorläufig festgenommen. Denn in dem Opel Vectra wurde Beweismaterial sichergestellt – unter anderem ein Koffer mit den angeblichen Wunder-Steinen und ein Schlüssel, der zum E-Scooter des 22-Jährigen passt.

Die Männer sind bereits am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück einem Haftrichter vorgeführt worden. Seitdem sitzen sie hinter Gittern. Weil bei ihnen Bargeld im 5-stelligen Bereich sichergestellt wurde, besteht die Vermutung, dass das Geld "aus zumindest einer weiteren Tat stammen könnte", erklärt Uta-Masami Bley am Freitag. Die Ermittler suchen deshalb nach etwaigen weiteren Opfern der Betrüger, veröffentlichen Fotos und fragen:

  • Wer hat ähnliche Anrufe der vermeintlichen Wahrsagerin bekommen?
  • Hat jemand einen der angeblichen Wunder-Steine gekauft?
  • Wer hat verdächtige Beobachtungen zum blauen Opel Vectra, Baujahr 1998 gemacht?
  • Wem ist der silberne E-Scooter der Marke Explorer mit langer schwarzer Lenkerstange aufgefallen?
  • Info: Hinweise nimmt die Polizei in Cloppenburg unter 04471/18600 entgegen.
In diesem Koffer sind die angeblichen Wunder-Steine aufbewahrt worden. Foto: Polizei Cloppenburg Vechta
Das ist der blaue Opel Vectra, in dem die mutmaßlichen Komplizen warteten. Hier entdeckte die Polizei Beweismaterial. Foto: Polizei Cloppenburg Vechta
Das ist der E-Scooter, mit dem der Bote am vereinbarten Treffpunkt auftauchte, um das Geld abzuholen. Foto: Polizei Cloppenburg Vechta

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Dieses Ende haben die Wahrsager wohl nicht kommen sehen - OM online