Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Cloppenburger Liebfrauenschule verabschiedet 84 Absolventen

Gymnasium-Leiter Andreas Weber spricht von einem besonderen Jahrgang. Die Abiturientinnen und Abiturienten betonten unterdessen das Zusammengehörigkeitsgefühl.

Artikel teilen:
Bestes Abitur am ULF: Jana Meyborg, Michael Wulfers und Jarnithan Ravichandran (von links) wurden für ihre Leistungen ausgezeichnet. Foto: Kessens

Bestes Abitur am ULF: Jana Meyborg, Michael Wulfers und Jarnithan Ravichandran (von links) wurden für ihre Leistungen ausgezeichnet. Foto: Kessens

Als einen besonderen Jahrgang, nicht nur in Bezug auf die Leistungen, bezeichnete Schulleiter Andreas Weber die diesjährige Abiturientia an der Liebfrauenschule (ULF). Es sei ein musikalischer, ein bewahrend konservativer, was auch die klassische Abschlussfeier verdeutliche und ein bunter Jahrgang gewesen, der nun ins Leben entlassen werde.

„Und genau das macht uns aus“, sagte Weber. 84 Abiturientinnen und Abiturienten bekamen in einer stimmungsvollen Feier ihre Reifezeugnisse. Als beste des Jahrgangs mit der Durchschnittsnote 1,0 wurden Jana Meyborg, Jarnithan Ravichandran und Michael Wulfers ausgezeichnet. Den Sozialpreis für ehrenamtliches Engagement erhielten Mussif Shamden und Clara Otremba.

„Ich bin emotional ganz bei Ihnen“ richtete Uwe Kathmann von der Schulstiftung St. Benedikt seine Worte an die Eltern, „gestern haben Sie ihnen noch die Schuhe zugemacht und nun sind Sie auf der Suche nach einem Studienplatz oder einer Studentenbude“. Er griff auch das Motto des Gottesdienstes „Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen“ auf. „Sie haben ganz andere Hürden überspringen müssen als Ihre Vorgänger, und das haben Sie mit Bravour gemeistert“, sagte er anerkennend zur Abiturientia.

Schüler lernen Gemeinschaft, Freundschaft und Vielfalt

Humorvoll bezog Elternsprecher Ralf Bohmann-Laing die „Telet-Abis“ in Anlehnung an die Kinderserie „Teletubbies“ in seine Rede ein und stellte zum Schluss die Frage, ob man alles brauche, was man gelernt habe, die er sofort verneinte. Das wichtigste, was die Schülerinnen und Schüler gelernt hätten, seien Gemeinschaft, Freundschaft und Vielfalt.

Der 12. Jahrgang ließ die Abiturientia mit einem lachenden und weinenden Auge gehen. Das Parkplatzproblem sei fürs erste gelöst, meinten die Schülerinnen und Schüler, „dennoch werden wir euch vermissen“, gaben sie zu. Auch die Schülersprecherin Emma Sander gratulierte, krankheitsbedingt abwesend, im Namen der Schülerschaft. Stellvertretend für sie übernahm Vipishant Ravichandran die Aufgabe.

Abiturientinnen und Abiturienten lassen Schulzeit Revue passieren

Heiter ließen die Abiturientinnen und Abiturienten die Schulzeit Revue passieren und betonten das Zusammengehörigkeitsgefühl. Sie richteten ihren Dank an die Lehrkräfte und an die Eltern. Als besonders widerstandsfähig charakterisierte der Schulleiter diesen Jahrgang. Von widrigen Bedingungen und von Steinen, die niemand auf dem Weg haben möchte, sprach er und bezog sich dabei auf den Mehltau der Pandemie, der sich über die letzten zwei Jahre gelegt hätte.

„Die Unsicherheit als das neue Normal“ drückte er sich aus, und erwähnte die Pandemie, die Migrationsströme, die ratlose Politik und den Krieg in Europa. Die Resilienz dieser Schülerinnen und Schüler mit der Akzeptanz, der Beziehungsgestaltung, der Lösungsorientierung, dem Verlassen der Opferrolle und der Zukunftsgestaltung sei eine Kraftquelle gewesen.

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Cloppenburger Liebfrauenschule verabschiedet 84 Absolventen - OM online