Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Zwei Brüder aus Lohne sind bei der DSDS-Live-Show dabei

Die beiden Artisten Gianni und Harry Laffontien gehören jetzt zu den zehn erfolgreichsten Sängern bei "Deutschland sucht den Superstar". Die stolze Familie verfolgt das Geschehen am TV im Wohnwagen.

Artikel teilen:
Freuen sich über den TV-Erfolg ihrer beiden Söhne: Harry Frank und Kathrin Laffontien, hier mit ihren beiden Kamelen in Lohne. Foto: M. Niehues

Freuen sich über den TV-Erfolg ihrer beiden Söhne: Harry Frank und Kathrin Laffontien, hier mit ihren beiden Kamelen in Lohne. Foto: M. Niehues

Als die Entscheidung fällt, können die beiden Brüder ihr Glück kaum fassen. Freudig liegen sie sich in den Armen. Es sind sehr emotionale Momente, den die RTL-Kameras einfangen. Denn noch nie haben es zwei Geschwister bei "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) gemeinsam in die Live-Shows mit den zehn besten Interpreten geschafft.

Am vergangenen Wochenende war das Geschehen im TV zu bestaunen. Was die wenigsten wissen: Gianni (17) und Harry (21) Laffontien wohnten vor kurzem noch im Wohnwagen in Lohne. Dort hat die aus Herford stammende Familie derzeit an der Vechtaer Straße ihr Winterquartier aufgeschlagen. Denn die Familie Frank/ Laffontien entstammt einer Zirkusdynastie und ist ab der Ende April beginnenden Saison mit ihrem "Hüpfburgenabenteuerland Francalli" in der ganzen Region unterwegs.

Gianni nahm im Alter von 6 Jahren bei DSDS-Kids teil

Deshalb verfolgten die Eltern Harry Frank (47) und Kathrin Laffontien (57) mit Tochter Marcella (24) das spannende DSDS-Spektakel in Lohne. "Wir hätten nicht gedacht, dass unsere Jungs soweit kommen, dazu noch zusammen", sagt die stolze Mutter. Dabei hat der jüngere Sohn sogar bereits TV-Erfahrung. Denn im Alter von nur 6 Jahren bat er seine Schwester, ihn bei DSDS-Kids anzumelden. Erst dann verriet er seinem verwunderten Vater sein Vorhaben. "Ich habe gesagt, mach mal", berichtet Harry Frank, der umso erstaunter war, dass sein Kind dort tatsächlich angenommen wurde und sich auch auf der Bühne behaupten konnte. Nur so weit wie jetzt reichte es 2012 noch nicht.

Gianni Laffontien bei seinem ersten Auftritt bei DSDS-Kids 2012 mit seiner Schwester Marcella. Foto: FrankGianni Laffontien bei seinem ersten Auftritt bei DSDS-Kids 2012 mit seiner Schwester Marcella. Foto: Frank

Jetzt, zehn Jahre später, wollte es Gianni noch einmal wissen und meldete seinen Bruder gleich mit an. Denn beide, so der Vater, "sind ein Herz und eine Seele". Giannis Anspruch sei es gewesen, es dieses Mal "bis zur Entscheidung auf die Insel zu schaffen", so Harry Frank. Und tatsächlich ging der Traum mehr als in Erfüllung. Denn gleich beide Brüder sangen sich bis zur Sendung in Apulien. Und beide schafften es jetzt sogar noch weiter zur Live-Show in Köln am Ostersamstag, den 16. April.

Das musikalische Talent will vor allem der Vater der beiden seinen Kindern vererbt haben. Denn auch er selbst singt und spielt mehrere Instrumente. Das vermittelte er auch seinen Kindern neben Artistik und Jonglieren. Denn als die Familie noch mit einem Zirkus auf Tour war, gab es Live-Musik in der Manege. Alle mussten mit ran, dazu im Wechsel. Wenn jemand als Dompteur, Artist oder Seiltänzer auftrat, musste ein anderes Familienmitglied für diese Zeit im Orchester einspringen.

Familie hofft, dass die Jungs das Finale erreichen

So spielt Harry schon seit seinem 5. Lebensjahr Trompete. Heute beherrscht er nahezu alle Blechinstrumente. "Er ist ein Naturtalent", sagt seine Schwester Marcella. Alles habe er sich selbst beigebracht, dazu ohne Noten. "Aber er spielt perfekt", sagt sie. Zudem könne jeder in der Familie singen. "Gianni singt den ganzen Tag", betont sie, selbst beim Auf- und Abbau sei das der Fall. Und am Tisch trommele er sogar dazu.

Die Familie hofft, dass ein möglicher DSDS-Erfolg Richtung Finale für die Söhne auch eine Weichenstellung für die Zukunft sein kann. "Wenn meine Jungs richtig durchstarten, dann können sie auch ihren Traum leben und das weiter verfolgen", sagt Vater Harry. Wobei die beiden dann aber im Familienbetrieb fehlen würden und stattdessen neue Mitarbeiter angestellt werden müssten, um die Söhne zu ersetzen.

Es sei ohnehin "schwer geworden" in der Branche, räumt Harry Frank ein, der sich einen traditionellen Zirkus ohne Tiere nicht vorstellen kann. Aber genau den hätten Tierrechtler in der jüngsten Vergangenheit immer wieder gefordert, deshalb ständig Plakate und noch mehr zerstört, sogar das Halten von Tierarten vorgeworfen, die gar nicht zum Zirkus gehörten, beklagt er.

Können ihr Glück kaum fassen und freuen sich über den gemeinsamen Erfolg bei DSDS-Gianni (links) und Harry Laffontien bei der RTL-Sendung in Italien. Foto: RTL Stefan GregorowiusKönnen ihr Glück kaum fassen und freuen sich über den gemeinsamen Erfolg bei DSDS-Gianni (links) und Harry Laffontien bei der RTL-Sendung in Italien. Foto: RTL/ Stefan Gregorowius

2019 stellte sich deshalb die Familie neu auf. Statt Zirkus gibt es jetzt das Hüpfburgenabenteuerland. Harry Frank bietet so 20 Hüpfburgen für die ganze Familie an, dazu Imbiss, Ausschank und ein Eiscafé. Von den einst vielen Tieren reisen heute nur noch zwei Kamele und fünf Mini-Ponys mit. Diese sollen ihren Lebensabend weiter bei der Familie verbringen dürfen. "Früher waren die Tiere für uns da, heute sind wir es für unsere Tiere", lautet das Credo des Familienvaters. Er hofft, dass es nach der schweren Corona-Zeit jetzt endlich wieder richtig losgeht.

„Verstellt euch nicht, seid so, wie ihr auch in Wirklichkeit seid.“Tipp von Harry Frank an seine Söhne

Den Söhnen hat er für die RTL-Sendung einen wichtigen Tipp gegeben: "Verstellt euch nicht, seid so, wie ihr auch in Wirklichkeit seid", berichtet Harry Frank. "Damit sind meine Jungs bestens gefahren", sagt er. Die große Live-Show wird die Familie dieses Mal nicht im Wohnwagen am TV verfolgen, sondern stattdessen in Köln im Publikum dabei sein. "Das wird ein großer Fan-Club", verspricht der Vater. Denn dafür reisen insgesamt 45 Familienmitglieder aus ganz Deutschland und sogar aus Österreich an. Dieses Mal werden aber möglicherweise nicht beide gewinnen. "Wenn's  einer schafft, das wäre schon toll", sagt er. "Wir drücken alle die Daumen."

Gianni Frank begeistert mit dem Song Delilah das Publikum und die DSDS-Jury. Foto: RTLGianni Frank begeistert mit dem Song "Delilah" das Publikum und die DSDS-Jury. Foto: RTL

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Zwei Brüder aus Lohne sind bei der DSDS-Live-Show dabei - OM online