Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Vechta steht eine abwechslungsreiche Theatersaison bevor

Herbert Fischer und Carolin Feye haben 10 Theaterstücke zusammengestellt, die sicherlich viele Besucher ansprechen werden. Der Auftakt ist für den 13. September geplant.

Artikel teilen:
Lilo Wanders (ganz links) spielt die Rolle des Albin in dem Stück "Ein Käfig voller Narren". Foto: imagemoove

Lilo Wanders (ganz links) spielt die Rolle des Albin in dem Stück "Ein Käfig voller Narren". Foto: imagemoove

„Ein Käfig voller Narren“ mit Lilo Wanders, Stephen Kings „Misery“ mit Manon Straché, „Anatevka“ und Agatha Christies „Mord im Orientexpress“ sind 4 von insgesamt 10 Theaterstücken, welche in der kommenden Theatersaison 2021/22 im Vechtaer Metropol-Theater gespielt werden. Sie zeigen die Bandbreite der geplanten Aufführungen – von spannungsgeladen über lustig und heiter, bis hin zur mitfiebernden Mörderjagd. Carolin Feye und Herbert Fischer von der Stadt Vechta haben das Programm zusammengestellt. Sie griffen dabei auf ihre langjährige Erfahrung, ihr Bauchgefühl und die Story der Stücke zurück, um eine abwechslungsreiche und interessante Theatersaison zusammenzustellen.

Bewährt hat sich die Aufteilung auf 6 Stücke von der Landesbühne Niedersachsen Nord (LBNN) und 4 Aufführungen von Tourneetheatern. Allerdings wird es, wie bereits im letzten Jahr, keine Abonnementskarten geben. „Wir müssen leider auf ein Abo verzichten, denn nur so haben wir die notwendige Planungssicherheit“, sagt Herbert Fischer. Es sei aktuell nicht klar, in welchem Umfang das Metropol-Theater bespielt werden könne, das heißt, es ist offen, wie viele der 270 Sitzplätze genutzt werden dürfen. Vieles hänge vom Impffortschritt und der Pandemielage im September ab.

Theatersaison startet mit "Wir sind Niedersachsen!"

Unabhängig davon steht die Planung. Los geht’s am 13. September mit „Wir sind Niedersachsen!“ von der LBNN. In der musikalischen Revue von Rainer Bielefeldt begleitet der Zuschauer Otto Janssen und seine Familie durch siebeneinhalb Jahrzehnte Bundesland- und Musikgeschichte. Also von Nachkriegszeit, Hungerwinter, Wirtschaftswunder über Mondlandung, sexuelle Revolution, Studierendenbewegung und Gorleben, bis hin zu Mauerfall und Wiedervereinigung. Olaf Strieb führt Regie und bindet „einen bunten Blumenstrauß an Erinnerungen“, so Herbert Fischer. „Da freue ich mich wahnsinnig darauf“, sagt der bekennende Musical-Fan.

„Es wird eine Feier auf Niedersachsen“, meint Carolin Feye. Bei ihr als Krimibegeisterte steht dagegen „Misery“ hoch im Kurs. In dem 3-Personen-Kammerspiel übernimmt Manon Straché die Rolle der Annie Wilkens, die Erfolgsautor Paul nach einem Autounfall in ihrem abgelegenen Haus pflegt. Die Krankenschwester ist ein großer Fan der Roman-Heldin Misery. Als Annie erfährt, dass Paul Misery im letzten Teil seiner Buchreihe sterben lässt, zwingt sie ihn, einen neuen Roman zu schreiben, in dem Misery weiterlebt. Für Paul, durch seinen Unfall ans Bett gefesselt, beginnt ein Kampf auf Leben und Tod.

Lilo Wanders kommt mit einem "Käfig voller Narren" nach Vechta

Ein anderes deutschlandweit bekanntes Gesicht können Theaterbesucher in „Ein Käfig voller Narren“ erleben. Lilo Wanders spielt darin Albin, die große Liebe des Nachtclubbesitzers Georges. Beide haben Georges Sohn Laurent großgezogen. Nun will Laurent seine Verlobte Muriel heiraten, doch deren Eltern sind erzkonservativ. Und so versuchen Georges und Albin eine konventionelle Familie vorzutäuschen. Ein komödiantische Chaos ist vorprogrammiert.

Ernster geht es in dem Stück „4000 Tage“ zu. Allerdings nur thematisch. Michael wacht nach 3 Wochen aus dem Koma auf und hat die letzten 11 Jahre seines Lebens vergessen. Es sind genau die 4.000 Tage, in denen er mit Paul zusammengelebt und sich von Mutter Carola entfernt hat. Zwischen Paul und Carola, die sich in gegenseitiger abgrundtiefer Abneigung verbunden sind, beginnt ein Kampf um die Deutungshoheit über die verloren gegangene Zeit. Auf humorvolle Art und Weise verwebt Peter Quilter die Themen Amnesie, Liebe, Vorurteile, die Suche nach der Wahrheit und dem Sinn des Lebens zu einem Komödien-Kammerspiel.

Raphael Grosch (links) Mona Seefried (hinten rechts) und Mathias Herrmann (rechts) sind die Protagonisten des Stückes 4000. Foto: Konzertdirektion LandgrafRaphael Grosch (links) Mona Seefried (hinten rechts) und Mathias Herrmann (rechts) sind die Protagonisten des Stückes 4000. Foto: Konzertdirektion Landgraf

Darüber hinaus werden im Metropol-Theater folgende Stücke aufgeführt: „Tot sind wir nicht“ ist eine berührend schwarze Komödie um die Best-Ager Beate und Ute, welche, nach dem Tod von Utes Ehemann Willi zu Pillen-Dealern werden, um ihre Japan-Reise zu finanzieren. Willis Beerdigung reißt nämlich ein erhebliches Loch in die Reisekasse. „Der goldene Topf“ wird Anfang Dezember im Metropol-Theater gezeigt. Das Märchen von E.T.A. Hoffmann ist Abi-Thema.

Das Jahr klingt dann mit „Das Hörrohr“ aus. Opa Meiners ist schwerhörig und setzt auf veraltete Technik. Das nutzt seine Schwiegertochter für ihre Intrigen aus. Mit "Anatevka" kommt dann ein Broadway-Klassiker nach Vechta, bevor es mit einem Krimi-Klassiker weitergeht. Meisterdetektiv Hercule Poirot hat einen Fall im Orientexpress zwischen Istanbul und London zu klären.

Die Theatersaison beendet das Stück „Hase Hase“ am 23. Mai 2022. Es ist eine Hommage an die Familie, anzusiedeln zwischen politischer Farce, anarchischer Komödie und nostalgischem Science-Fiction, die charmant und provokant die Frage nach der Bedeutung von Gemeinschaft stellt, schreibt die LBNN.

Für die Stücke der Landesbühne werden 12 Euro fällig. Schüler und Studenten bekommen einen Rabatt. Die 4 Stücke der Tourneetheater schlagen mit 20 bis 25 Euro zu buche. „Wir wollen, dass die Menschen wiederkommen“, sagt Carolin Fey und ruft zusammen mit Herbert Fischer dazu auf, wieder zahlreich die Aufführungen im Metropol-Theater zu besuchen. Immerhin war Vechta die bestbesuchte Spielstätte der Landesbühne Niedersachsen Nord.


Aufführungen:

  • 13.09.2021 Wir sind Niedersachsen (LNBB)
  • 18.10.2021 Ein Käfig voller Narren (Komödie am Altstadtmarkt)
  • 08.11.2021 Tot sind wir nicht (LNBB)
  • 06.12.2021 Der goldene Topf (LNBB)
  • 07.12.2021 Der goldene Topf (LNBB) – Abi-Vorstellung
  • 30.12.2021 Das Hörrohr (Theater Nordtour)
  • 24.01.2022 4000 (Konzertdirektion Landgraf)
  • 14.02.2022 Anatevka (LNBB)
  • 14.03.2022 Misery (Komödie am Altstadtmarkt)
  • 04.04.2022 Mord im Orientexpress (LNBB)
  • 23.05.2022 Hase Hase (LNBB)

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Vechta steht eine abwechslungsreiche Theatersaison bevor - OM online