Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

"Rock Fire Up" begeistert die Besucher vor der Musikschule Romberg

Zugabe-Rufe gab es mehr als einmal bei dem Konzertabend. Die Bandbreite der Musik war groß und reichte von Credence Clearwater Revival und den Hooters bis hin zu INXS, Depeche Mode und John Mayer.

Artikel teilen:
Die Backbeat Monkeys (von links) mit Michael Witte, Anna Reckzeh, Ralf Neumann und Peter Reckzeh spielten Rockabilly. Foto: Heinzel

Die Backbeat Monkeys (von links) mit Michael Witte, Anna Reckzeh, Ralf Neumann und Peter Reckzeh spielten Rockabilly. Foto: Heinzel

Die Sommerkonzerte der Musikschule Romberg sind jetzt in die dritte Runde gegangen. Zum Auftakt des Event-Wochenendes in Dinklage hieß es „Rock Fire Up“. Es war der erste von zwei Konzertabenden in Sichtweite der St.-Catharina-Kirche.

Den Opener gab – mit leichter Verspätung – die Band „Age in Trouble“: Mit dem schon in den 1980ern von Bananarama gecoverten Song „Venus“ von Shocking Blue, „This is my life“ von Amy McDonald, „Bad Moon Rising“ von Credence Clearwater Revival (CCR), "Ob-La-Di, Ob-La-Da" von den Beatles sowie einem sehr humorvollen „Don´t worry be happy“ sorgten sie für Stimmung. Überhaupt wurde an dem Abend viel geklatscht, mitgesungen und einfach Spaß gehabt. Das Publikum war gut gelaunt.

Mit Rockabilly von den „Backbeat Monkeys“ ging es weiter. Peter und Anna Reckzeh, Ralf Neumann und Michael Witte starteten mit „Blue Suede Shoes“ und „That’s All Right Mama“ von Elvis Presley und machten mit Johnny Cashs „Get Rhythm“ und „Tiger“ von Peter Kraus weiter. Dann stürmten die „Backbeat Singers“ – natürlich entsprechend gekleidet – die Bühne und sangen „The Wanderer“. Reizvoll waren dabei auch die tollen Saxophon-Soli von Jessi Stephan.

Age in Trouble eröffnete in gewohnt lockerer und gut gelaunter Weise den Konzertabend. Foto: Heinzel
Foto: Heinzel
Anna Reckzeh demonstrierte ihre musikalische und instrumentale Vielfalt. Sie spielte auch noch Geige und sang mehrer Lieder. Foto: Heinzel
Foto: Heinzel
Die Backbeat Singers unterstützten ihre Monkeys bei der Performance von The Wanderer - passend gekleidet im Stil der 1950er Jahre. Foto: Heinzel
Foto: Heinzel
Jessi Stephan setzte mit ihrem Saxophon Akzente. Foto: Heinzel
Foto: Heinzel
John Mayers Good Love is on the way war ein Wunsch von Anna Reckzeh und die Präsentation in der Besetzung begeisterte die Musikerin. Foto: Heinzel
Foto: Heinzel
Die Romberg All Stars bekamen Unterstützung bei der Präsentation von It´s raining again von Supertramp. Foto: Heinzel
Foto: Heinzel

Den Backbeat-Monkeys folgte das Tochter-Vater-Duo Anna und Peter Reckzeh. Beide freuten sich sehr, nach der langen Pandemiepause wieder gemeinsam auf der Bühne zu stehen. Die Musikerin berührte und begeisterte die Besucher mit ihrer Version von „Too Close“ von Alex Clare und „Dear Mr. President“ von Pink.

Anna Reckzeh sang zudem mit „Loosing our Speed“ einen eigenen Song von ihrem Debütalbum „Currygelb“ (2021). Sie würde ihr Erstlingswerk gerne über eine Reihe von Wohnzimmerkonzerte stärker in die Öffentlichkeit bringen. Zum Abschlusslied „Good love is on the way“ John Mayer kamen Mario Hielscher und Ralf Neumann als musikalische Verstärkung auf die Bühne. „Es war ein Wunsch von mir, das Lied zu spielen“, sagte Anna Reckzeh. Sie performte den Song zum allerersten Mal vor Publikum und war begeistert: „Das war richtig cool!“

Romberg All Stars haben Stammplatz

Anna Reckzeh hatte recht viele Auftritte an dem Abend und zeigte dabei ihre Vielseitigkeit und Stimmgewalt. Für sie sei es immer etwas Besonderes, an der Musikschule Romberg zu spielen. Dort lernte sie mit 3 Jahren, Geige zu spielen, und unterrichtet inzwischen das Instrument.

Wie gewohnt ging das Konzert mit den „Romberg All Stars“ - darunter Mario Hielscher, Anna Reckzeh, Franz Espelage, Ralf Neumann, Franz-Josef Seelhorst, Michael Hugh, Peter Reckzeh und Thomas Mertens - zu Ende. In unterschiedlichen Besetzungen spielten die Musiker Lieder wie „Enjoy the Silence“ von Depeche Mode oder „Message in a bottle“ von The Police, bevor sie auf Musikwünsche aus dem Publikum eingingen. Die Initiatoren der gespielten Songs erhielten eine Freikarte für den Auftritt von DiJaCo am 24. September.

Die Tanz- und Ballettabteilung der Musikschule Romberg zeigte ihr Können. Foto: ReckzehDie Tanz- und Ballettabteilung der Musikschule Romberg zeigte ihr Können. Foto: Reckzeh

Die All Stars gaben „Have you ever seen the rain“ von CCR, „Stay With Me (Beautiful Girl)“ von INXS, „Dont look back in Anger“ von Oasis und „Karla with a K“ von den Hooters zum Besten. Ein besonderer Moment war die Präsentation von Supertramps „It’s raining again“. Mit Lotte, Lia und Ida übernahmen drei Kinder einen Gesangspart des Liedes und Jessi Stephan brachte wieder ihr Saxophon zum Einsatz. Die Besucher spendeten im Laufe des Abends oft und reichlich Beifall. Des öfteren gab es Zugabe-Rufe.

Musikschulleiter Konrad Hartong betonte beim Abschied, wie wichtig es sei, echte Live-Musik zu präsentieren. Worte, denen die All Stars mit ihrer Zugabe, darunter „Don't stop believing“ von Journey, Nachdruck verliehen.

Es war ein gelungener Auftakt ins Wochenende, der einen Tag später mit Tanz in die Ferien fortgesetzt wurde. Rund 120 Besucher konnten beobachten, wie die Tänzer der 15 Kurse von Yana Sitnikow ihr Können, etwa im Bereich Ballett, Latin und Hip-Hop, zeigten.

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

"Rock Fire Up" begeistert die Besucher vor der Musikschule Romberg - OM online