Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Otto überzeugt auf der Open-Air-Leinwand

Die katholische Akademie in Stapelfeld hatte an 3 Tagen zum Sommerkino eingeladen.  Mehr als 500 Zuschauer kamen. Am Freitag sahen sie eine Parodie der Kinderserie "Catweazle".

Artikel teilen:
Salmei, Dalmei, Adonei – Bekannte Sprüche wurden für den Kinofilm aus der Kultserie aus den 1970er Jahren adaptiert. In den Stapelfelder Gärten sorgte der Kino-Film „Catweazle“ für ein sehr unterhaltsames Kinovergnügen. Foto: Heidkamp

Salmei, Dalmei, Adonei – Bekannte Sprüche wurden für den Kinofilm aus der Kultserie aus den 1970er Jahren adaptiert. In den Stapelfelder Gärten sorgte der Kino-Film „Catweazle“ für ein sehr unterhaltsames Kinovergnügen. Foto: Heidkamp

Erdnusslocken, Paprikachips, dazu natürlich jede Menge Popcorn und kühle Getränke: Das Sommerkino in den Stapelfelder Gärten bot ein perfektes Kinoerlebnis und war für die Organisatoren Anja Brendel-Ellmann und Dominik Blum von der Katholischen Akademie in Stapelfeld ein voller Erfolg.

An 3 Tagen sahen mehr als 500 Zuschauerinnen und Zuschauer 3 Filme aus Musik, Drama und eine gelungene Parodie auf die in den 1970er Jahren ausgestrahlte Kinderserie „Catweazle“.

Es ist das Jahr 1020, als der skurrile britannische Zauberer Catweazle (Otto Waalkes) vor den barbarischen Normannen fliehen muss. Nachdem er den König mit Blödeltricks und dem Otto-Gag „Nichts aus Licht kann ich schon!“ verprellt hat. In einer super „Ritter der Kokosnuss“-Verfolgungsjagd mit gackernden Hühnern und quiekenden Ratten flieht der Hexenmeister vor den Wachen und springt mitsamt Zauberstab Anawandur und Kröte Kühlwalda von den Burgzinnen.

Ein Sprung, der mal eben 1000 Jahre überwindet und den Hexenmeister in das Deutschland der Gegenwart katapultiert. Er trifft dabei auf den elfjährigen Förstersohn Benny (Julius Weckauf), der Mitleid mit dem kauzigen Mann hat und ihn bei seinem Vater (Henning Baum) versteckt.

Es ist kein reiner Otto-Film und auch kein reiner Catweazle-Film

Die moderne Welt hält für den Zauberer und seine Kröte Kühlwalda einige Überraschungen bereit. Klar, dass ihn Maschinen, Elektrizität ins Staunen versetzen. Autos werden zu Feuerdrachen und Glühbirnen zur eingepackten Sonne. Die Erfindungen der Moderne schockieren ihn, üben aber auch eine Faszination auf ihn aus. Das ungleiche Duo macht sich auf die Suche nach Catweazles Druidenstab, den Bennys Vater an die Familie Trautmann mit Kaminholz zusammen als Brennholz verkauft hat. Denn nur mit dem Stab hat der kauzige Druide die Chance, wieder in seine Zeit zurückzukehren. Ebenfalls hinter dem Stab her ist Dr. Katharina Melzer (Katja Riemann), die mit dem für sie historischen Druidenstab eine Chance wittert, international auf sich aufmerksam zu machen.

Es ist kein reiner Otto-Film und auch kein reiner Catweazle-Film, sondern eher eine Mischung aus beidem. Wenn wunderst, hat doch Otto an dem Drehbuch mitgeschrieben. Der Kult-Ostfriese verzaubert in der Komödie als tollpatschiger Magier Catweazle im Merlin-Verschnitt in zerschlissener Druidenkutte Groß und Klein und sorgt für jede Menge Magie in den Kinosälen. Mit mehr als 100.000 Kinobesuchern am ersten Wochenende war die von Sven Unterwaldt inszenierte Kinoversion der 1970er-Jahre-Kultserie die erfolgreichste deutsche Produktion beim Kino-Comeback nach dem zweiten Lockdown.

Das Sommerkino wird im Rahmen des Kultursommers Cloppenburg 2021 gefördert von der EWE, der LzO, der Kulturstiftung Öffentliche Oldenburg, der Münsterländischen Tageszeitung und dem Kulturforum Cloppenburg

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Otto überzeugt auf der Open-Air-Leinwand - OM online