Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Zahl der regulären Jobs ist in der Fleischbranche gestiegen

Grund sei das im vergangenen Jahr in Kraft getretene Arbeitsschutzkontrollgesetz. Dadurch hätten sich die Arbeitsbedingungen der oft aus Rumänien und Bulgarien stammenden Arbeiter verbessert.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Jobs ist in der Fleischbranche im vergangenen Jahr deutlich nach oben gegangen. Nach mehreren Jahren mit rund 30.000 Beschäftigten sei sie 2021 um rund ein Viertel auf 38.000 gestiegen, teilte die Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Hannover mit. Grund sei das im vergangenen Jahr in Kraft getretene Arbeitsschutzkontrollgesetz, nach dem Werkarbeitsverträge und Leiharbeit in Betrieben mit mehr als 49 Beschäftigten verboten wurden.

Dadurch hätten sich die Arbeitsbedingungen der oft aus Rumänien und Bulgarien stammenden Arbeiter verbessert, stellte der Chef der Regionaldirektion, Johannes Pfeiffer, fest. „Sie sind nun Teil des Sozialversicherungssystems mit Absicherung bei Arbeitslosigkeit und Rentenansprüchen. Außerdem erhalten sie höheren Lohn.“ Das Gesetz sehe außerdem eine elektronische Arbeitszeiterfassung, Arbeitsschutzkontrollen und Mindestanforderungen für Gemeinschaftsunterkünfte vor.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Zahl der regulären Jobs ist in der Fleischbranche gestiegen - OM online