Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Verdi: Mehr gemeinwohlorientierte Innenstädte

Innenstädte in Deutschland sind vor allem vom Konsum geprägt. In der Städteplanung sollten aber auch Kultur und soziale Einrichtungen ein stärkeres Gewicht bekommen, fordert die Gewerkschaft Verdi.

Artikel teilen:
Bei der Weiterentwicklung von Innenstädten müssen Stadtplanerinnen und -planer aus Sicht der Gewerkschaft Verdi künftig stärker das Gemeinwohl im Blick haben. Foto: dpa/Gollnow

Bei der Weiterentwicklung von Innenstädten müssen Stadtplanerinnen und -planer aus Sicht der Gewerkschaft Verdi künftig stärker das Gemeinwohl im Blick haben. Foto: dpa/Gollnow

Bei der Weiterentwicklung von Innenstädten müssen Stadtplanerinnen und -planer aus Sicht der Gewerkschaft Verdi künftig stärker das Gemeinwohl im Blick haben. "Kulturorte und soziale Einrichtungen, der öffentliche Raum als Ort der Begegnung sowie Freizeitaktivitäten sollten eine wichtigere Rolle spielen", heißt es in einem Positionspapier, das die Gewerkschaft am Donnerstag vorgestellt hat. "Bund und Länder müssen die Städte und Gemeinden auf diesem Weg unterstützen." Laut Verdi müssen dafür verschiedene Weichen unter anderem mit Blick auf den Einzelhandel, den Innenstadtverkehr und die kommunalen Finanzen gestellt werden.

So müsse etwa im Einzelhandel mit Flächentarifverträgen der abnehmenden Tarifbindung entgegengewirkt werden. Außerdem betont Verdi in dem Papier erneut seine Ablehnung von Sonn- und Feiertagsöffnungen: "Eine Ausweitung der Ladenöffnungszeiten unter
der Woche fördert lediglich die Verdrängung kleiner Geschäfte durch große Einzelhandelsketten", heißt es.

Beim Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) fordert die Gewerkschaft unter anderem eine Verdoppelung der Kapazitäten bis 2030 sowie günstigere Ticketpreise. Bei Sharing-Diensten müssten die Kommunen darauf achten, dass diese "den ÖPNV nicht kannibalisieren".

Bei der Umsetzung dieser Pläne spielen die Kommunen laut Verdi "eine zentrale Rolle". Doch vielen fehle es an Geld. Es brauche daher einen Rettungsschirm des Bundes, der die pandemiebedingten Steuerausfälle sowohl in diesem wie im kommenden Jahr ausgleicht. Mit einem Altschuldenfonds könnten zudem chronisch unterfinanzierte Städte entschuldet werden.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Verdi: Mehr gemeinwohlorientierte Innenstädte - OM online