Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

"Unübliche Lautstärke": Prozess gegen Ex-EWE-Chef Brückmann

Zum Prozessauftakt hatte Brückmann die Klitschko-Spende "meinen größten politischen Fehler" genannt. Die Zeugen sagten nun aus, Brückmann habe später versucht, die Spende in Sponsoring umzuwandeln.

Artikel teilen:
Matthias Brückmann, der frühere Chef des Energieanbieters EWE, muss sich vor Gericht verantworten. Archivfoto: dpa/Assanimoghaddam

Matthias Brückmann, der frühere Chef des Energieanbieters EWE, muss sich vor Gericht verantworten. Archivfoto: dpa/Assanimoghaddam

Im Untreue-Prozess gegen den früheren EWE-Chef Matthias Brückmann haben erste Zeugen zu einer umstrittenen Spende an die Stiftung von Boxer Wladimir Klitschko ausgesagt. Ein Mitarbeiter der Finanzabteilung sagte im Landgericht Oldenburg, ihm seien Zweifel an der Auszahlung von 253.000 Euro gekommen. Daraufhin sei er ins Vorzimmer des Vorstandsvorsitzenden zitiert worden. Brückmann habe ihn angewiesen, das Geld sofort zu überweisen. "Das Gespräch war kurz und in einer aus meiner Sicht nicht üblichen Lautstärke und nicht üblichen Wortwahl", sagte der Zeuge am Mittwoch.

Brückmann hatte die Spende für die Wohltätigkeitsstiftung des jüngeren Klitschko-Bruders im Frühjahr 2016 zugesagt, gezahlt wurde im Oktober 2016. Im Februar 2017 kostete der Skandal den Manager seinen Posten bei dem nordwestdeutschen Energieversorger EWE AG. Mitangeklagt ist ein aktives EWE-Vorstandsmitglied, das damals die zweite Unterschrift leistete. Brückmann werden noch zwei Fälle von Untreue zur Last gelegt: Er soll Privatgäste auf Firmenkosten bewirtet haben.

Zum Prozessauftakt vergangene Woche hatte Brückmann die Klitschko-Spende "meinen größten politischen Fehler" genannt. Die Zeugen sagten nun aus, Brückmann habe zwischenzeitlich versucht, die zugesagte Spende in Sponsoring umzuwandeln mit Werbeauftritten Klitschkos für EWE. Als das nicht klappte, wurde das Geld doch als Spende überwiesen. Eine zentrale Frage im Prozess ist, ob Brückmann die hohe Summe eigenmächtig zusagen durfte und ob sie in das auf seine eigene Vorgabe gekürzte Spendenbudget passte.

Die Wirtschaftsstrafkammer hat für den Prozess Verhandlungstage bis März angesetzt. Vor dem Wechsel nach Oldenburg arbeitete Brückmann (59) bei Energieversorgern in Mannheim und Offenbach. Mittlerweile führt er die Geschäfte beim Solarparkentwickler Wircon in Mannheim.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

"Unübliche Lautstärke": Prozess gegen Ex-EWE-Chef Brückmann - OM online