Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Umsatz eingebüßt, Marktanteile gewonnen

Die Krone-Gruppe erwirtschaftete 1,9 Milliarden Euro im Geschäftsjahr2019/2020. 1500 Mitarbeiter sind in Werlte und Herzlake beschäftigt.

Artikel teilen:
Automatisierung vorangetrieben: Im Werk Herzlake werden die Montagelinien für die Baureihe der Auflieger mit  stabilem Chassis und Rohbaulinien für Wechselkoffer weiter ausgebaut.  Foto: Krone

Automatisierung vorangetrieben: Im Werk Herzlake werden die Montagelinien für die Baureihe der Auflieger mit stabilem Chassis und Rohbaulinien für Wechselkoffer weiter ausgebaut.  Foto: Krone

„Als immer noch ordentliches Ergebnis bei insgesamt schwierigen Rahmenbedingungen“ bewertet Bernhard Krone, der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Krone Holding  die Ergebnisse des jetzt veröffentlichten Geschäftsjahrs 2019/2020, das bis Ende Juli vergangenen Jahres reicht.   Nach dem relativ guten Start ins Geschäftsjahr prägte Covid 19 und die Folgen zunächst durch die wachsende Investitionszurückhaltung und dann durch den ersten Lockdown ab Anfang 2020 das wirtschaftliche Geschehen und sorgte für Umsatzrückgänge: Statt 2,2 Milliarden Euro im Vergleich zum zurückliegenden Geschäftsjahr erwirtschafteten die mehr als 5000 Mitarbeiter rund 1,9 Milliarden Euro.

Die Kurzarbeit wurde an beiden Standorten beendet

Trotz des sinkenden Umsatz sei es dennoch gelungen, Marktanteile hinzuzugewinnen, so Krone. Das Unternehmen mit Hauptsitz im emsländischen Spelle produziert an den Standorten Werlte und Herzlake an der Grenze zum Kreis Cloppenburg Auflieger und Wechselkoffer und ist in diesem Bereich seit Jahren auch auf europäischer Ebene eines der größten Unternehmen.  In Werlte und Herzlake arbeiten insgesamt 1500 Mitarbeiter, viele von ihnen pendeln aus dem Kreis Cloppenburg in die beiden Nachbarkommunen. Nachdem im vergangenen Jahr als Reaktion auf die geringe Nachfrage nach Aufliegern Kurzarbeit herrschte, wurde diese Anfang Dezember an beiden Standorten beendet.  

Bernhard Krone sieht das Unternehmen gut gerüstet für die Zukunft

Zweites Standbein ist die Landtechnik. Mehr als zwei Drittel seines Umsatzes (1,16 Milliarden Euro) erwirtschafte das Unternehmen jedoch mit dem Bereich Fahrzeugtechnik.   Der Vorsitzende des Aufsichtsrates sieht Krone aufgrund Produktqualität und -kapazitäten der steten hohen Investitionen in die Modernisierung und der hohen Eigenkapitalquote von über 44 Prozent gut gerüstet für die Zukunft. Mittel- und langfristig stünden der Gruppe zudem Fremdkapital von über einer Milliarde Euro zur Verfügung.

In Lingen hat das Qualitätszentrum "Future Lab" seinen Betrieb aufgenommen

Im Sommer 2020 nahm auch das neue Qualitätszentrum namens Future Lab am Standort Lingen den Betrieb auf. Hier werden in verschiedenen High-Tech-Testverfahren Komponenten auf Lebensdauer, Qualität, Funktion und Bedienbarkeit geprüft, was sich positiv auf die Produktqualität auswirke, erläutert das Unternehmen in seinem Jahresbericht. Zudem ermögliche die rund 1,2 Kilometer Teststrecke Versuche zum autonomen Fahren. Krone blickt optimistisch in die weitere Entwicklung: „Obwohl aufgrund der aktuellen Folgen der Pandemie sowie der klimatischen, politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen die Zukunftsaussichten schwer einzuschätzen sind, halten wir für das laufende Geschäftsjahr einen Umsatz auf Vorjahresniveau für wahrscheinlich. Langfristig jedoch bedienen wir unverändert zwei Mega-Trends. Voraussichtlich werden im Jahr 2050 rund zehn Milliarden Menschen auf der Erde leben, die alle mit Lebensmitteln versorgt werden müssen. Dazu bedarf es moderner Landtechnik ebenso wie einer vernetzten Logistik. “

In Dinklage sollen 100.000 Achsen pro Jahr produziert werden

Insgesamt investierte Krone mehr als 60 Millionen Euro an allen Produktionsstandorten in Modernisierung und Automatisierung, insbesondere im Werk Herzlake. Aktuell wird dort eine neue Roboter-Fertigungsstraße für Wechselkoffer fertiggestellt. Erwähnenswert sei auch die Investition in eine neue Doppelkopfreib-Schweißanlage, mit der die Kapazität am Standort Dinklage auf über 100.000 Achsen pro Jahr erhöht werden könnte.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Umsatz eingebüßt, Marktanteile gewonnen - OM online