Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Studie: Niedersachsen sollte auf E-Mobilität setzen

Experten haben den Verkehr in Niedersachsen unter die Lupe genommen. Klares Ergebnis: Das Land sollte mehr auf Stromer, Fahrräder und Öffentlichen Nahverkehr setzen.

Artikel teilen:
Noch selten: Elektro-Autos und Ladesäulen. Foto: dpa

Noch selten: Elektro-Autos und Ladesäulen. Foto: dpa

Niedersachsen sollte einer Studie zufolge bei der Umstellung auf klimafreundlichen Verkehr stärker auf Elektromobilität setzen. Auch sollte der öffentliche Personennahverkehr ausgebaut werden, teilte das DLR-Institut für Verkehrsforschung in Berlin am Dienstag mit. Das Fahrradfahren müsse gefördert werden.

"Da der Straßenverkehr einer der Hauptverursacher der Verkehrsemissionen ist, kann das Ziel der CO2-Reduktion im Verkehr nur durch eine umfassende Kehrtwende erreicht werden", sagte Projektleiter John Anderson.

Der Autoverkehr in Niedersachsen verbrauche immer noch große Flächen. Es fehle an einer Infrastruktur für E-Mobilität und an alternativer Energie zum Bau und Betrieb von Elektroautos. Das Institut gehört zum Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Es hatte die Studie im Auftrag des Umweltministeriums in Hannover erstellt.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Studie: Niedersachsen sollte auf E-Mobilität setzen - OM online