Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Stromversorger EWE stellt standardmäßig auf Öko um

Der Oldenburger Konzern versorgt im Nordwesten Deutschlands rund 1,4 Millionen Privat- und Firmenkunden mit Strom. Wirtschaftlich sei das Unternehmen stabil durch das Corona-Jahr 2020 gekommen.

Artikel teilen:
"Die Umstellung auf erneuerbaren Strom ist alternativlos", sagte Stefan Dohler, Vorstandsvorsitzender der EWE AG. Foto: dpa/Dittrich

"Die Umstellung auf erneuerbaren Strom ist alternativlos", sagte Stefan Dohler, Vorstandsvorsitzender der EWE AG. Foto: dpa/Dittrich

Der nordwestdeutsche Energieversorger EWE wird seine privaten Stromkunden ab 2022 standardmäßig mit Ökostrom versorgen. Das kündigte Vorstandschef Stefan Dohler am Mittwoch in Oldenburg an. "Die Umstellung auf erneuerbaren Strom ist alternativlos", sagte er. Für Kunden, die bereits Ökostrom beziehen, solle der Anteil an regional produzierter erneuerbarer Energie erhöht werden. Dohler rechnet damit, dass die Zahl privater Ökostromkunden um 333.000 auf 925.000 Kunden wachse werde. Wer wolle, könne aber weiter sogenannten "grauen Strom" aus nicht erneuerbaren Quellen beziehen.

Die EWE AG versorgt nach eigenen Angaben im Nordwesten Deutschlands, in Brandenburg und auf Rügen sowie in Teilen Polens rund 1,4 Millionen Privat- und Firmenkunden mit Strom. Dazu kommen 0,7 Millionen Erdgaskunden sowie rund 0,7 Millionen Kunden bei Telefon und Internet.

EWE gehört 21 Städten und Landkreisen in Nordwestdeutschland

Dohler nannte mehrere Beispiele, wie EWE auf alternative Energie umsteuert. Der vorletzte Kohlekraftblock des Bremer Versorgers swb solle in diesem Juli stillgelegt werden, der letzte dann bis Sommer 2023. Die Windkraft an Land stärke EWE im Gemeinschaftsunternehmen Alterric mit dem Windanlagenbauer Enercon. Das Unternehmen engagiere sich sei auch im Aufbau der Wasserstoffwirtschaft.

"Die Politik muss die Rahmenbedingungen schaffen für einen größeren Ausbau der Windkraft an Land", forderte Dohler. Die Bundesregierung müsse sich ehrgeizigere Klimaschutzziele setzen. Auch in der Wasserstoffwirtschaft.

Wirtschaftlich sei EWE stabil durch das Corona-Jahr 2020 gekommen, sagte Finanzvorstand Wolfgang Mücher. Der Umsatz betrug 5,64 Milliarden Euro nach 5,65 Milliarden Euro 2019. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (OEBIT) von 442,0 Millionen Euro lag um drei Prozent niedriger als im Vorjahr (455,9 Millionen Euro). EWE gehört 21 Städten und Landkreisen in Nordwestdeutschland. Seit Frühjahr 2020 hält der Infrastruktur-Investor Ardian 26 Prozent der Anteile.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Stromversorger EWE stellt standardmäßig auf Öko um - OM online