Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Start-Up soll bei Wohnmobilplätzen helfen

In den Dammer Bergen steigt die Nachfrage nach Stellplätzen. Dem trägt eine neue Kooperation Rechnung: Die Tourist-Information arbeitet jetzt mit einem jungen Unternehmen zusammen.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Urlaub mit dem Wohnmobil liegt in Zeiten der Corona-Pandemie im Trend. Erstmals wurden in diesem Jahr mehr als 100.000 sogenannte Freizeitfahrzeuge zugelassen. Indes: Es könnte in den vier Südkreiskommunen Damme, Holdorf, Neuenkirchen-Vörden und Steinfeld mehr Stellplätze für Wohnmobile geben.

Um da eine Abhilfe zu schaffen, ist die Tourist-Information (TI) Erholungsgebiet Dammer Berge nach eigenen Angaben eine Kooperation mit dem Start-up „Stadt Land Bus Camping“ eingegangen. Auf ihrer Internetseite ermöglicht es die Vermittlungsplattform privaten, aber auch kommerziellen Anbietern kostenlos bis zu drei Stellplätze für Wohnwagen, Wohnmobile oder Zelte auf dem eigenen Grundstück gegen einen Kostenbeitrag anzubieten und so zusätzliche Einnahmen zu generieren, sagte Bernd Stolle, Geschäftsführer der Tourist-Information (TI) Erholungsgebiet Dammer Berge.

Der mit Wohnmobil, Wohnwagen oder Zelt anreisende Gast zahle den vorher ausgemachten Betrag, um auf dem ausgewiesenen Stellplatz zu nächtigen. Das laufe alles sicher und unkompliziert über die Website von „Stadt Land Bus Camping“.

Gast bucht fixen Platz und ist damit auf der sicheren Seite

Im Corona-Jahr 2020 sei auch beim Urlaub vieles anders gewesen, sagte Bernd Stolle. Viele Deutsche verbrachten den Urlaub im eigenen Land. Teilweise sei in dem Zusammenhang von Wohnmobilisten und Reisenden mit Wohnwagen auch im Erholungsgebiet Dammer Berge die Nachfrage nach Stellplätzen so hoch gewesen, dass nicht alle Wohnmobilisten einen Platz gefunden hatten.

Zur Vermittlungsplattform „Stadt Land Bus Camping“ erklärt der Start-up-Gründer Marco Guido auf der Internetseite: „Der Gastgeber hat dabei einen geringen Eigenaufwand. Lediglich die freien Stellplätze müssen gemeldet werden.“ So habe der Gastgeber auch die Freiheit zu bestimmen, wann Gäste anreisen können und wann nicht. Die Gastgeber müssten keine Toiletten, Strom, Wasser oder Duschen anbieten. Allerdings ist das ebenso als buchbares und zu zahlendes Zusatzangebot möglich, wie zum Beispiel Frühstück oder das Mieten von Fahrrädern. Das Buchungssystem, die Kommunikation, Vermarktung und die finanzielle Abwicklung übernehme „Stadt Land Bus Camping“.

Der Vorteil für den Gast: Er buche seinen Platz fix. Somit sei sichergestellt, dass er nach der Anreise auch tatsächlich einen Platz bekommt und der nicht an einen anderen Wohnmobilisten vergeben sei, heißt es auf der Internetseite des Start-ups.

  • Info: Mehr über die Vermittlungsplattform gibt es im Internet auf der Seite www.stadt-land-bus-camping.de; bei Marco Guido unter der Telefonnummer 05431/906618 oder bei der TI unter Telefon 05491/956067.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Start-Up soll bei Wohnmobilplätzen helfen - OM online