Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Springpferd für 4 Millionen Euro auf Auktion in Ankum verkauft

Das ist für die P.S.I.-Auktion ein Rekorderlös. Insgesamt hatten Paul Schockemöhle und sein Partner Ullrich Kasselmann 50 Tiere im Angebot. Der Erlös: 22.992.000 Euro.

Artikel teilen:
Erzielte einen Rekordergebnis: Das Springpferd "Chyazint" Foto: PSI/Thomas Hellmann

Erzielte einen Rekordergebnis: Das Springpferd "Chyazint" Foto: PSI/Thomas Hellmann

Bei der jüngsten P.S.I. (Performance Sales International)-Auktion in Ankum ist das Springpferd "Chyazint" für 4 Millionen Euro verkauft worden. Das meldet die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) unter Berufung auf eine Mitteilung der Veranstalter. Das sei ein Rekordergebnis, heißt es. Die P.S.I. ist in den Händen der Geschäftsführer Ullrich Kasselmann, Francois Kasselmann, Paul Schockemöhle und Vivien Schockemöhle.

Die Casallco-Tochter gehöre damit nun der Familie Auer. „Das ist ein unglaubliches Ergebnis“, wird Paul Schockemöhle zum Rekordpreis für eines seiner Springpferde zitiert. Mit LVS Vigo habe ein weiteres Springpferd beim Preis die Millionen-Grenze geknackt, schreibt die NOZ.

Schockemöhle und sein Partner Ullrich Kasselmann aus Hagen brachten laut einer P.S.I.-Mitteilung insgesamt 25 Spring- und 25 Dressurpferde in die Auktion. Teuerstes Dressurpferd war demnach Fürstin Aura. Die Rappstute wurde für 1,05 Millionen verkauft.

Springpferde brachten über 13,6 Millionen Euro ein

Die 50 Pferde erlösten laut Medienbericht eine Gesamtsumme von 22.992.000 Euro, wobei die Springpferde 13,655 Millionen Euro einbrachten (Durchschnittspreis 546.200 Euro), und die Dressurpferde 9,337 Millionen Euro (Durchschnittspreis 373.480 Euro). Rund 600 Gäste waren laut Mitteilung in Ankum.

Der P.S.I. Award, der bei der Auktion an Personen vergeben wird, die sich um den Pferdesport verdient gemacht haben, ging in der Kategorie Sport an den niederländische Springreiter Wim Schröder. Der Preis für sein Lebenswerk wurde dem Vechtaer Auktionator Uwe Heckmann zugedacht. Heckmann hatte sich im Herbst 2019 im Vechtaer Auktionszentrum in den Ruhestand verabschiedet. 40 Jahre hatte er Pferde versteigert, das Auktionszentrum Vechta groß gemacht und die Branche in vielfacher Hinsicht geprägt, hieß es damals. 

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Springpferd für 4 Millionen Euro auf Auktion in Ankum verkauft - OM online