Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

So viele Beschäftigte wie nie zuvor im Oldenburger Münsterland

Die gesetzlich vorgeschriebene Umwandlung von Werkarbeitsverträgen wirkt sich positiv auf die Statistik aus. Die Zahl der Arbeitslosen hat im Dezember jedoch zugenommen – typisch für diese Jahreszeit.

Artikel teilen:
Symbolfoto: Chowanietz

Symbolfoto: Chowanietz

Nach dem positiven Trend der Vormonate ist die Arbeitslosigkeit im Oldenburger Münsterland im Dezember 2021 leicht gestiegen. Sie liegt aber weiterhin unter dem Vor-Corona-Niveau. Ausschlaggebend für die jüngste Entwicklung sind Effekte, die nach Angaben der Agentur für Arbeit Vechta typisch für diese Jahreszeit sind. Besonders bemerkenswert ist die rekordverdächtige Zahl an Beschäftigten.

Neben den Arbeitslosenzahlen hat die Agentur am Dienstag die neuen Beschäftigtendaten veröffentlicht, allerdings zeitverzögert um sechs Monate. So waren im Juni 2021, dem letzten Quartalsstichtag der Statistik mit gesicherten Angaben, insgesamt 145.637 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das entspricht einem Plus gegenüber dem Vorjahresquartal um 3917 Personen beziehungsweise 2,8 Prozent. Laut Agentur sind es so viele Beschäftigte wie nie zuvor im Oldenburger Münsterland.

Jobcenter Vechta und Cloppenburg melden im Dezember 6690 Arbeitslose

Hier spielt allerdings ein Sondereffekt mit hinein, der sich lokal besonders auswirkt. Hintergrund ist unter anderem die gesetzliche Änderung zum 1. Januar 2021, nach der Werkarbeitsverträge nahezu vollständig in sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse umgewandelt wurden. "Davon war besonders die Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln betroffen, die im Oldenburger Münsterland stark vertreten ist“, erläuterte Tina Heliosch, Leiterin der Agentur für Arbeit Vechta.

Wie die Agentur mit Blick auf den aktuellen Arbeitsmarkt mitteilte, waren bei den Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit sowie den Jobcentern Vechta und Cloppenburg im Dezember insgesamt 6690 Arbeitslose gemeldet. Das sind 122 Personen beziehungsweise 1,9 Prozent mehr als im November. Die Quote stieg um 0,1 Punkte auf 3,5 Prozent (Vorjahr: 4,2). Im Dezember 2019, also vor Beginn der Corona-Pandemie, waren es 3,7 Prozent.

„Aufgrund der teilweise frostigen Temperaturen im Dezember wurden die ersten Beschäftigten aus den Außenberufen vorübergehend freigesetzt. Diese kamen überwiegend aus der Landwirtschaft, dem Garten- und Landschaftsbau und dem Baugewerbe. Da in diesen Bereichen größtenteils Männer tätig sind, waren diese auch überproportional betroffen“, so Heliosch.

Ergänzend zur gesetzlich definierten Zahl der Arbeitslosen hat die Agentur für Arbeit wieder Angaben zur Unterbeschäftigung veröffentlicht. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, aber zum Beispiel im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Nach vorläufigen Angaben waren im Dezember einschließlich der arbeitslos Gemeldeten insgesamt 8813 Menschen unterbeschäftigt. Das sind 14,5 Prozent weniger als im Dezember 2020.

Im Dezember zeigten 40 OM-Betriebe Kurzarbeit an

Bei der für die Arbeitslosenversicherung zuständigen Agentur für Arbeit Vechta stieg die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 4,0 Prozent auf 2843 Personen. Hier waren 28,2 Prozent weniger Arbeitslose gemeldet als zur gleichen Zeit im Vorjahr. Bei den für die Grundsicherung zuständigen Jobcentern im Oldenburger Münsterland stieg die Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent auf 3847. Gegenüber dem Vorjahr waren hier 4,6 Prozent weniger Menschen arbeitslos gemeldet.

Das Aufkommen bei der Kurzarbeit war im vergangenen Jahr zuletzt stark rückläufig. Laut Pressemitteilung erfolgten die Anzeigen insbesondere aufgrund konjunktureller oder saisonaler Arbeitslosigkeit. Im Dezember zeigten 40 Betriebe aus dem Oldenburger Münsterland Kurzarbeit für insgesamt 792 Beschäftigte neu an. Im November waren es 42 Betriebe mit insgesamt 408 Beschäftigten.

Die Personalnachfrage insbesondere nach Fachkräften ist weiter hoch. Dem Arbeitgeberservice wurden im Dezember 852 neue Stellen zur Besetzung gemeldet. Das waren 64,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Der durchschnittliche Bestand an gemeldeten Stellen verdoppelte sich im Vergleich zum Vorjahr auf 5173 Personen. Die neuen Arbeitsstellen wurden primär bei der Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften, der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln sowie dem Baugewerbe verzeichnet.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

So viele Beschäftigte wie nie zuvor im Oldenburger Münsterland - OM online