Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Pläne für Hansa-Center an der A1 gehen nur schleppend voran

Vor 5 Jahren begannen in Holdorf die ersten politischen Beratungen über die Ansiedelung von KFC- und Subway-Filialen im Hansa-Center. Bis heute hat sich aber nicht viel getan.

Artikel teilen:
Der Fortschritt: Nur ein Bauschild gibt es neu zu entdecken. Foto: Bernhardt

Der Fortschritt: Nur ein Bauschild gibt es neu zu entdecken. Foto: Bernhardt

Schon lange warten Fast-Food-Fans auf die neu geplanten Restaurants von Kentucky Fried Chicken (KFC) und Subway im Hansa-Center in Holdorf - um genau zu sein: seit April 2016. Damals haben die ersten politischen Beratungen begonnen. Wer aber heute beim Hansa-Center vorbeifährt, dem dürfte auffallen, dass sich auf dem Areal nicht besonders viel verändert hat. Nur ein Bauschild mit der Aufschrift "Hier entsteht ein modernes Subway Restaurant mit Drive-In-Schalter und 94 Parkplätzen" ist neuerdings zu entdecken.

Von einer KFC-Filiale kein Wort. Laut des Geschäftsführers der Hansa BT GmbH, Alexander Thye, sei die Planung einer Geschäftsstelle des Franchise-Systemgastronomen aber noch aktuell. Die Verzögerungen seien Corona geschuldet, so Thye: "Unser Wunschbetreiber für die KFC-Filiale hat uns aufgrund der Pandemie um Bedenkzeit gebeten."

Bauanträge gestellt, aber noch kein Vertrag unterschrieben

Der bislang anonyme Favorit betreibe bereits 2000 bis 3000 Restaurants weltweit und müsse sich aufgrund der Situation zunächst um die bestehenden Filialen kümmern. Thye betont, dass das Unternehmen weiterhin großes Interesse an dem Standort an der A1 habe. KFC selbst äußerte sich auf eine Anfrage dieser Redaktion nicht.

Um keine Zeit zu verlieren, seien laut Thye aber bereits die Bauanträge für die Restaurant-Ketten eingereicht worden. Währenddessen liegt die 8250 Quadratmeter große Fläche allerdings brach. Obwohl noch kein Vertrag unterschrieben ist, habe er keine Angst vor einer Absage des Wunschbetreibers in letzter Minute. "Wir haben noch viele andere Betreiber, die infrage kommen würden." Durch eine Absage würde sich die Realisierung des Bauprojektes allerdings erneut weiter verschieben. 

Neben den beiden Fast-Food-Ketten will sich auf der Fläche der ehemaligen Kartbahn, die von einer Immobilienfirma aus Bayern für 99 Jahre gepachtet ist, auch die Kaffeerösterei Joliente aus Neuenkirchen-Vörden ansiedeln. Ladepunkt für E-Autos und eine Spielhalle mit maximal 12 Automaten sind ebenfalls geplant. Für KFC soll dazu noch ein bis zu 35 Meter hoher Werbepylon entstehen. Nicht mehr vorgesehen sei hingegen eine Wohnung für den Betriebsleiter und den Inhaber. 

Sobald das Vorhaben mit KFC spruchreif ist, gibt es im Hansa-Center gleich 3 namhafte Systemgastronomen. Eine Filiale von McDonalds wird nämlich bereits auf dem Areal betrieben. Ab wann mit einem Fortschreiten der Gespräche gerechnet werden kann, bleibt derweil abzuwarten. 

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Pläne für Hansa-Center an der A1 gehen nur schleppend voran - OM online