Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

OOWV versendet fehlerhafte Briefe an Kunden

Jeder 2. Haushalt, der sein Trinkwasser von dem Verband bekommt, hat falsche Informationen über die Preiserhöhung erhalten.

Artikel teilen:
Symbolbild: dpa 

Symbolbild: dpa 

Der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV) hat einen Brief mit falschen Informationen über die Preiserhöhung fürs Trinkwasser verschickt. Dabei geht es um die Begründung für die Anhebung des Preises für frisches Wasser von bisher 90 Cent je Kubikmeter auf 98 Cent je Kubikmeter ab dem 1. Februar. 

Die Änderung ist nach Angaben von OOWV-Pressesprecher Heiko Poppen korrekt. Nicht korrekt ist, was in dem Brief steht, der  etwa an die Hälfte aller Bezugshaushalte ging.

Dort heißt es nämlich, dass das Land Niedersachsen die Wasserentnahmegebühr von 0,075 Cent auf 0,15 Cent je Kubikmeter erhöhe. 

Die Einheiten wurden vertauscht

Das ist falsch, wie Poppen einräumt. Tatsächlich lag die Gebühr je Kubikmeter bisher bei 7,5 Cent; sie wird verdoppelt auf 15 Cent. Der Anstieg um 7,5 Cent werde auf 8 Cent gerundet, erklärt Poppen. Laut Brief bedauere der OOWV, den Anstieg bei der Pflichtabgabe an seine Kunden "vollständig weitergeben zu müssen". 

In dem zunächst verschickten, fehlerhaften Brief sind mithin die Einheiten Cent und Euro vertauscht worden, wie Poppen einräumt. Statt 7,5 beziehungsweise 15 Cent ist von 0,075 beziehungsweise 0,15 Cent die Rede – dabei müsste in diesem Fall die Einheit Euro benutzt werden.

Das sei "sehr ärgerlich", sagt er – und bittet im Namen des OOWV um Entschuldigung. Die korrigierte Fassung des Briefes sei auf der Internetseite des Verbandes abrufbar.

Zugleich betont Poppen, dass bisher nur die erste Hälfte der Briefe verschickt worden sei, etwa 180.000. Wer in den nächsten Tagen erst seinen Brief erhalte, könne hingegen mit der korrigierten Fassung des Schreibens rechnen.

Der OOWV versorgt nach eigenen Angaben in weiten Teilen Ostfrieslands und des Oldenburger Landes gut 1,1 Millionen Einwohner mit Trinkwasser. Dabei bedient er knapp 382.200 Hausanschlüsse in der Region. Beim Abwasser ist er für 191.300 Hausanschlüsse in 9 Städten, 29 Gemeinden und einem Zweckverband zuständig. Zuletzt hatte der OOWV eigenen Angaben zufolge fast 30 Jahre lang den Preis für Trinkwasser nicht erhöht.

  • Info: Das korrigierte Schreiben des OOWV finden Sie hier.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

OOWV versendet fehlerhafte Briefe an Kunden - OM online