Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Niedrige Preise führen zu größeren Tierbeständen

In vielen Bereichen der Landwirtschaft ist der Preisdruck in der Vergangenheit gestiegen. Hohe Kosten können gerade kleinere Familienbetriebe nicht mehr erwirtschaften.

Artikel teilen:
Foto: dpa

Foto: dpa

Der Preisdruck ist in vielen Bereichen der Landwirtschaft in den vergangenen Jahren gestiegen. Eine Folge von niedrigen Erzeugerpreisen ist ein wachsender Tierbestand pro Betrieb, hat das Landesamt für Statistik Niedersachsen bei der Auswertung der jüngsten Landwirtschaftszählung 2020 festgestellt. Tierhaltung ist sehr arbeits- und zeitaufwendig, die hohen Kosten können gerade kleinere Familienbetriebe nicht mehr erwirtschaften.

Sowohl in der Fleisch- als auch in der Milchproduktion verlief die Entwicklung in den vergangenen Jahren hin zu wenigen, großen Betrieben. Im Jahr 2010 wurden dem Landesamt zufolge rund 2,48 Millionen Rinder von 21.093 Betrieben gehalten. 2020 gab es nur noch 15.664 Bauernhöfe, die 2,36 Millionen Tiere hielten. Die Zahl der Tiere pro Betrieb stieg damit in 10 Jahren von 118 auf 151 im Durchschnitt. Allein in der Milchviehhaltung schrumpfte die Anzahl der Betriebe seit 2010 von 13.161 um 42 Prozent auf 7.658 im Jahr 2020. Dabei stieg der Milchviehbestand um 4,5 Prozent auf 804 130 Tiere. Ein Milchkuhbetrieb hielt demzufolge im Jahr 2020 schon 105 Tiere, 10 Jahre zuvor waren es noch 58.

Durch den trockenen Sommer steigen die Futterpreise 

Zwar erleichtern Digitalisierung und Mechanisierung die arbeitsintensive Tierhaltung, aber die Investitionen sind hoch. Durch die trockenen Sommer der vergangenen Jahre stiegen die Futterkosten. Dadurch sei der Betrieb nur ab einer bestimmten Größe wirtschaftlich rentabel.

Auch in der Schweinehaltung machen sich die niedrigen Erzeugerpreise in einer gestiegenen Tierzahl pro Betrieb bemerkbar. Diese verdoppelte sich fast, von 767 im Jahr 2010 auf 1282 im Jahr 2020. Neben Preisschwankungen und Absatzschwierigkeiten waren laut Landesamt auch gesetzliche Regelungen, zum Beispiel bei Fragen des Tierwohls, für den Strukturwandel verantwortlich.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Niedrige Preise führen zu größeren Tierbeständen - OM online