Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Neue Wegführung soll Verkehr entspannen

Die Stadt Vechta und das Betonwerk Diepholz regeln die Grundstücksverhältnisse an der Straße "Am Berg". Davon sollen Unternehmen und Verkehrsteilnehmer profitieren.

Artikel teilen:
Verkehr vor dem Betriebsgelände: Ein Teilstück der Straße "Am Berg" wird an das Betonwerk Diephaus veräußert. Es legt im Gegenzug einen öffentlichen Schotterweg an. Foto: Speckmann

Verkehr vor dem Betriebsgelände: Ein Teilstück der Straße "Am Berg" wird an das Betonwerk Diephaus veräußert. Es legt im Gegenzug einen öffentlichen Schotterweg an. Foto: Speckmann

Vor den Toren des Betonwerks Diephaus in Vechta staut sich der Schwerlastverkehr. Immer wieder bilden sich Warteschlangen durch Liefer- und Kundenfahrzeuge. Um das Verkehrsaufkommen auf den öffentlichen Zufahrtsstraßen und auch die Situation des Unternehmens zu entspannen, soll ein Teil der Straßenführung verlegt werden. Darauf haben sich die Stadt Vechta und die Firma Diephaus geeinigt.

Der Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause beschlossen, dass ein Teilstück der Straße "Am Berg" an das Unternehmen veräußert wird. Der Abschnitt verläuft direkt entlang des Betriebsgeländes und wird bisher intensiv von Lastkraftwagen und Transportern genutzt. "Hier können wir dann die angestrebte Erweiterung der Parkmöglichkeiten unserer Kunden und Lieferanten realisieren", erklärt Unternehmer Theo Diephaus auf Anfrage.

Diephaus richtet Strecke für den öffentlichen Verkehr her

Das Teilstück hat eine Fläche von etwa 2100 Quadratmetern. Es soll rund 52.500 Euro kosten. Den Kaufpreis braucht der Betonwarenhersteller allerdings nicht zu zahlen. Er hat sich dazu bereit erklärt, auf eigene Kosten eine alternative Strecke für den öffentlichen Verkehr herzurichten. Dazu steht ein Grundstück zur Verfügung, das an die Straße "Am Berg" angrenzt und sich im Eigentum der Stadt Vechta befindet.

Nach Auffassung der Verwaltung ist hier ein Ausbau in Schotterbauweise ausreichend. Eine hochwertige Asphaltierung soll ganz bewusst nicht erfolgen, weil die Strecke sonst zu viele Fahrzeugführer dazu verleiten könnte, den Weg als Abkürzung zwischen der Lohner Straße und der Diepholzer Straße zu nutzen. Vielmehr soll durch diesen Ausbau eine Verkehrsreduzierung in diesem Bereich erzielt werden.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Neue Wegführung soll Verkehr entspannen - OM online