Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Naturschutzbund warnt vor Windkraftanlagen in Wäldern

Mindestens alle Schutzgebiete, historisch alte Waldstandorte und andere ökologisch besonders wertvollen Waldflächen sollten von der Windenergie ausgeschlossen werden.

Artikel teilen:
Ein Strommast steht in einem Windpark. Foto: dpa/Brandt

Ein Strommast steht in einem Windpark. Foto: dpa/Brandt

Der Naturschutzbund (Nabu) in Niedersachsen hat seine Kritik an der geplanten Nutzung von Wäldern als Standort für Windkraftanlagen erneuert. Mindestens alle Schutzgebiete, historisch alte Waldstandorte und andere ökologisch besonders wertvollen Waldflächen sollten von der Windenergie ausgeschlossen werden, forderte am Freitag Nabu-Landesvorsitzender Holger Buschmann mit Blick auf den "Tag des Waldes" am kommenden Montag.

Mit nur 24 Prozent Waldfläche gelte Niedersachsen als waldarm; auch deshalb sollte der Wald in diesem Bundesland nur dann für Windkraftanlagen infrage kommen, wenn es im Offenland keine adäquaten Flächen gebe, sagte Buschmann. Ziel müsse es sein, naturnahe Wälder zu erhalten. Buschmann verwies unter anderem auf die EU-Biodiversitätsstrategie, wonach bis 2030 jeweils 30 Prozent der europäischen Land- und Meeresflächen unter Schutz gestellt sein sollten. Auf einem Drittel der geschützten Fläche solle ein strikter Schutz gelten.

Die Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück forderte eine wissenschaftlich basierte Honorierung von Ökosystemleistungen beim Waldschutz. Der Waldbesitz dürfe sich nicht mehr alleine durch den Verkauf von Holz rentieren. "Wir brauchen einen schnellen Wandel in der Waldwirtschaft", sagte Reinhard Stock, Leiter des DBU-Referats Naturschutz. Strukturreiche Laubmischwälder seien deutlich widerstandsfähiger gegen Extremwetter als die in den vergangenen Jahrzehnten angelegten Fichtenwälder, die unter Trockenheit und Borkenkäferbefall litten. Wirtschaftlich waren in den vergangenen Jahrzehnten Fichtenwälder für die Waldbesitzer attraktiver als Laub- und Mischwälder, weil sie schneller wuchsen und als qualitativ hochwertiges Bauholz nachgefragt waren.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Naturschutzbund warnt vor Windkraftanlagen in Wäldern - OM online