Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Mutmaßlicher Betrüger Holt verurteilt

Ein Gericht in Meppen hat gegen den Jungunternehmer eine Bewährungsstrafe wegen Titelmissbrauchs ausgesprochen. Die Ermittlungen im mutmaßlichen Windpark-Betrug laufen indes weiter.

Artikel teilen:
Hendrik Holt, geschäftsführender Gesellschafter der Holt Holding, wurde jetzt von einem Gericht wegen Titelmissbrauchs verurteilt. Foto: dpa/Jaspersen

Hendrik Holt, geschäftsführender Gesellschafter der Holt Holding, wurde jetzt von einem Gericht wegen Titelmissbrauchs verurteilt. Foto: dpa/Jaspersen

Der emsländische Jungunternehmer Hendrik Holt ist von einem Gericht in Meppen zu einer viermonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Der 30-Jährige hatte sich in Pressemitteilungen seines Unternehmens mit einem nicht vorhandenen Doktortitel geschmückt. Gegen Holt, dessen Familie zuletzt in Bakum ansässig war, ermittelt die Staatsanwaltschaft Osnabrück wegen mutmaßlichen Millionenbetrugs mit Windparks. Holt, ein Bruder und ein Geschäftspartner sitzen in U-Haft. Mutter und Schwester sind unter Auflagen auf freiem Fuß. Allen Beteiligten drohen mehrjährige Haftstrafen.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Mutmaßlicher Betrüger Holt verurteilt - OM online