Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Menschen, Läden, Sensationen

Kolumne: Notizen vom Nachbarn – Ob Buchhandlungen oder Bekleidungsgeschäfte: Der Handel im Oldenburger Münsterland floriert. Und das seit Jahren. Grund dafür sind echte Urgesteine.

Artikel teilen:

Es ist schon ein paar Monate her, da stand ich in Cloppenburg in Michael Terwelps Traditionsbuchhandlung, und die stets emsigen Mitarbeiterinnen hatten für mich wieder einmal ein Buch für meine Tante zum Geburtstag ausgesucht. Das Team ist da einfach kompetenter als ich, kennt fast jede ihrer Buchvorlieben seit zig Jahren, und während der neue Band liebevoll in Papier gehüllt wurde, legte Michael Terwelp ein weiteres Buch dazu. „Das ist von mir für unsere ewige Stammkundin. Ganz liebe Grüße an Lucie.“

Ich liebe unsere Buchhandlungen im OM und darf hin und wieder einen ganzen Kofferraum voll Bibeln – der Absatz scheint durchaus noch zu florieren – auf meinem täglichen Weg durchs OM zwischen Konerding in Vechta und Terwelp in Cloppenburg chauffieren. Mit 200 Bibeln im Gepäck fährt es sich deutlich sicherer. Die Auswahl an christlichen Produkten bei Karl Konerding schlägt übrigens mit Sicherheit die Vorratskammer unseres Bischofs, und wenn Juniorchefin Laura via Instagram durch ihre ‚religiöse’ Ecke führt, würde auch jede Shopping-Queen zuschlagen. Opa sagte immer „Wecker nich lächeln kann, schull kien Geschäft upmaoken“.

Es ist einfach schön, wenn man weiß, bei wem man was kauft. Wenn Aloys Bothe morgens auf dem Wochenmarkt in Vechta jede Apfelsorte erklärt und man gar nicht so viel probieren kann, wie er einem entgegenstreckt. Und erst unsere Fleischer, der eine Ludger in Visbek schreibt ein ganzes Buch über sein Leben, der andere Ludger aus Vechta vertellt di up Platt, warum sein Schinken nicht nur den Stoppelmarkt, sondern die ganze Welt verzaubert. Sarah Dhem aus Lastrup begeistert selbst bei „Hart aber fair“ im Fernsehen mit ihren heimischen Fleischprodukten, und beim Metzger Moors in Emstek kommt man am Samstag um 10 Uhr nur mit Wartezeit in den Laden.

"Meine erlaubten Kolumnenzeilen sind voll, aber mein Zettel quillt noch über mit Namen."Antonius Schröer

Lachen und schnacken, das können so viele unserer Unternehmer im Oldenburger Münsterland – im Laden oder auch auf ihren Plakaten, wie die Baustoffhändler Heiner und Peter Gr.Beilage, da weiß man gleich, wo man hin muss und wer mit Leib und Seele dahinter steht. Eben wie bei Heiner und Peter oder, wenn man es ganz besonders will und ein richtiges Erlebnis sucht, bei Franz Spils in Cloppenburg im vollgepacktesten Laden Deutschlands mit perfekter Logistik ausschließlich im Kopf. Die Ostmanns, Nemanns Clemens, Thomas Hartke, die Debbelers oder Werrelmanns Jürgen, der mit den Golden Girls des Carnevalsvereins Cloppenburg seine Mode präsentiert – so viele unserer Krämerseelen leben ihren Laden weit über die Geschäftsräume hinaus. Und wusstet Ihr, dass man auch in einer der kleinsten Gemeinden im OM – in Lindern – exquisit Mode shoppen kann? Bei Berssenbrügge und Meyer brillieren Auswahl und Einsatz.

Meine erlaubten Kolumnenzeilen sind voll, aber mein Zettel quillt noch über mit Namen wie Peter Kleene, Wolfgang Knabe, Tobias Weiss, Ralf Böckmann, die Blumen-Schoutens, Iris Schumachers Büchergalerie in Lohne und und und. Dazu noch die genialen Persönlichkeiten der Gastronomie vom fliegenden Holländer Kees van der Vlugt, Gino, Lui Willenborg in Vechta über Schomaker in Dümmerlohausen bis zu Hönen Bernd in Cloppenburg. Bitte seid mir nicht böse, wenn ich so viele echte Typen, die es mehr als verdient hätten, nicht erwähnt habe. Es schreit nach einem spannenden Buch „Eine Liebschaft mit der Kundschaft im OM“ mit allen Händlern, Gastronomen und ihren einzigartigen Geschichten.


Zur Person:

  • Der Autor Antonius Schröer führt mehrere Modehäuser.
  • Der 59-Jährige verkörpert das Vechtaer Original „Straßenfeger“ im Karneval.
  • Kontakt: redaktion@om-medien.de.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Menschen, Läden, Sensationen - OM online