Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Mehr Kontrollen in Schweineställen

Das Landesministerium reagiert damit auf das Bekanntwerden von Missständen.

Artikel teilen:
Foto: dpa/Rehder

Foto: dpa/Rehder

Nach dem Bekanntwerden von Missständen in Schweineställen müssen sich Landwirte in Niedersachsen im kommenden Jahr auf verstärkte Kontrollbesuche von den Veterinärämtern einstellen. Die Behörden seien vom Landwirtschaftsministerium gebeten worden, Schwerpunktkontrollen zu planen, sagte eine Sprecherin des Ministeriums am Freitag.

Kontrollen zwischen März 2021 und März 2022 ergaben laut Ministerium, dass der Umgang mit erkrankten und verletzten Tieren oft ungenügend ist. Auch fehle es häufig an Beschäftigungsmaterial. Kontrolliert wurden fünf Prozent der niedersächsischen Betriebe.

Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" zufolge hatten die Amtsveterinäre in mehr als jedem zweiten kontrollierten Stall Verstöße gegen die sogenannte Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung festgestellt. Darin ist die Haltung von Schweinen genau geregelt. Bei jedem viertem Verstoß sei es um Mängel bei der Gesundheit und Fitness der Tiere gegangen.

Abschneiden der Ringelschwänze bei Schweinen ist seit Jahren EU-weit verboten

Hintergrund der Kontrollen war die Evaluierung des Nationalen Aktionsplans zum Kupierverzicht: Schweinehalter sind gehalten, auf das Abschneiden der Schwänze bei Ferkeln zu verzichten. In diesem Fall müssen die Betriebe besondere Aufmerksamkeit bei der Schweinehaltung walten lassen und den Tieren unter anderem ausreichende Beschäftigungsmöglichkeiten geben.

Das Abschneiden der Ringelschwänze bei Schweinen ist seit Jahren EU-weit verboten, wird aber von den Behörden meist noch toleriert. Viele konventionelle Bauern kürzen die Schwänze der Tiere. Der Aktionsplan sollte das ändern. Im Biobereich ist das Schwanzkupieren generell verboten.

Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten kritisierte, dass Bayern, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen zu den Bundesländern gehören, in denen Ställe von den Behörden am seltensten kontrolliert werden. Tierschutzkontrollen hätten sich als mangelhaft erwiesen, und das Kontrollsystem habe nicht zu grundlegenden Verbesserungen des Tierschutzes in den landwirtschaftlichen Haltungen geführt.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Mehr Kontrollen in Schweineställen - OM online