Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Malerbetrieb Fuxen gewinnt in Wettbewerb großformatige Werbung

Plakate mit dem Handwerksslogan "Bring Farbe in dein Leben" werden für den Meisterbetrieb von Irene Lammers personalisiert. Im Zentrum des Plakatmotivs steht ein witziges Bild von Tochter Ann-Kathrin.

Artikel teilen:
Irene Lammers (früher Fuxen) präsentiert den Korrekturabzug ihres Plakates. Foto: Kühn

Irene Lammers (früher Fuxen) präsentiert den Korrekturabzug ihres Plakates. Foto: Kühn

Sie habe sich mächtig gefreut, als sie Ende Januar die Nachricht erhalten habe, dass ihr pfiffiges Foto unter einer Vielzahl teilnehmender Betriebe bei der Mitmachaktion der Kreishandwerkerschaft Vechta „Nebenan ist hier.“ gewonnen hatte, strahlt Irene Lammers (früher Fuxen). Die Obermeisterin der Vechtaer Maler- und Lackiererinnung gehört übrigens zu den Nominierten des neuen „Preises „OM-Zukunftsmacherin 2022“, der unter der Schirmherrschaft der CDU-Bundestagsabgeordneten Silvia Breher in Kooperation unter anderem der OM-Medien am 30. Juni (Donnerstag) erstmals in Thüle vergeben wird.

Zum Jahresende 2021 hatten zahlreiche Vechtaer Innungsfachbetriebe die Möglichkeit genutzt, sich im bekannten Design der bundesweiten Imagekampagne des Handwerks zu präsentieren. Der Hauptgewinn der Firma Fuxen besteht nun in einer personalisierten, großflächigen Plakatwerbung mit dem eigenen Motiv. Ab Mitte Juni wird die Fuxen-Werbung mit dem Gesicht von Tochter Ann-Kathrin Hellrung, die ebenfalls als Malermeisterin im Betrieb ihrer Mutter tätig ist, zu sehen sein.

Das Bild von Tochter Ann-Kathrin, das nun das eigene Plakat ziert, entstand spontan

Vor einem Jahr hat die 55-Jährige Mutter dreier Kinder erneut geheiratet, damit ihren Nachnamen abgelegt. Der von ihr geleitete Malermeisterbetrieb in Steinfeld heißt aber weiterhin Irene Fuxen GmbH. Das witzige Foto, das ihre 30 Jahre alte Tochter zeigt, und das nun den Plakatwerbeauftritt ziert, sei „ganz spontan“ entstanden, berichtet Lammers. „Uns war ja der Wettbewerb bekannt, und als schließlich ein länger vereinbartes Foto-Shooting bei uns im Geschäft stattfand, habe ich Ann-Kathrin den Pinsel mit der Weisung ‚Mach mal!‘ in die Hand gedrückt. Ein bisschen noch die Haare aufgewuselt – und fertig war das super Foto, das wir schließlich eingereicht haben.“

Für den Betrieb Fuxen ist die Gestaltung des Plakates völlig kostenlos, erklärt Lammers, die auch Vizepräsidentin der Handwerkskammer Oldenburg ist. Sie sieht in der Erstellung des individuellen Werbemittels vor allem die „gute Möglichkeit, junge Leute für unseren Betrieb, das Handwerk, für unseren Beruf zu interessieren. Das schafft man nicht, wenn man in der Werbung langweilig, ‚dröge‘ ist.“ So aber könne das Plakat in der Kundenansprache genauso helfen, wie bei der Gewinnung neuer Mitarbeiter.

Irene Lammers möchte insbesondere den Berufsnachwuchs für ihren Betrieb und das Handwerk interessieren

Insbesondere die Ansprache des Berufsnachwuchses im Handwerk habe in der Corona-Pandemie kaum in der gewohnten Art und im gewohnten Umfang erfolgen können. „Das haben viele Betriebe erleben müssen, die ausbilden. Wir kamen einfach nicht an die Jugendlichen ran, da zahlreiche Job-Veranstaltungen vor Ort ausfielen.“ Lammers bildet in ihrem Betrieb, der 12 Mitarbeiter hat, selbst aus, stellt jedes Jahr einen neuen Azubi ein, darunter auch regelmäßig weibliche Berufsanfänger: „Die Mädchen mischen die Truppe sehr angenehm auf“, sagt die technische Fachwirtin.

Das Gesicht der Werbung ist Ann-Kathrin Hellrung. Die 30 Jahre alte Malermeisterin arbeitet im Betrieb ihrer Mutter. Grafik: Marketing HandwerkDas Gesicht der Werbung ist Ann-Kathrin Hellrung. Die 30 Jahre alte Malermeisterin arbeitet im Betrieb ihrer Mutter. Grafik: Marketing Handwerk

Dennoch: „Auf unser Ausbildungsangebot hatten wir zuletzt einfach keine Resonanz“, klagt sie und hofft, dass es bald „für alle Handwerksbetriebe wieder einfacher wird, die jungen Leute anzusprechen“. Mit dem großformatigen Hingucker-Foto und dem Slogan „Bring Farbe in dein Leben.“ hofft sie letztlich auf mehr Aufmerksamkeit.

Das Motto „Die Wirtschaftsmacht bekommt unser Gesicht.“ sieht Kreishandwerksmeister Andreas Theilen mit dem Motiv für den Fachbetrieb Fuxen ideal umgesetzt. Die teilnehmenden Betriebe, die „Wirtschaftsmacht von nebenan“, dürfte ihre Wettbewerbsunterlagen jedenfalls dafür nutzen, die eigene Werbung zunehmend zu personalisieren. „Mit diesen Werbemitteln hat das Handwerk in unserer Region dann viele vertraute Gesichter“, freut sich Tischlermeister Theilen und ergänzt: „Ganz besonders gratulieren wir natürlich Irene Lammers!“ und dankt zugleich den handwerksnahen Unterstützern der Vechtaer Innungen.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Malerbetrieb Fuxen gewinnt in Wettbewerb großformatige Werbung - OM online