Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Lokale Energiewende: GS agri und EWE wollen Wasserstoff-Tankstelle im Kreis Vechta bauen

Die beiden Unternehmen sehen Potenzial in der hiesigen Region. Gleiches gilt für die Vechtaer Kreisverwaltung, die ein Wasserstoffnetzwerk auf die Beine stellen will.

Artikel teilen:
Wasserstoff tanken: Das ist in 2 bis 3 Jahren vielleicht auch im Oldenburger Münsterland möglich. Foto: dpa/Gollnow

Wasserstoff tanken: Das ist in 2 bis 3 Jahren vielleicht auch im Oldenburger Münsterland möglich. Foto: dpa/Gollnow

Grünem Wasserstoff wird eine Schlüsselrolle bei der Energiewende zugeschrieben. Er soll energieintensiven Branchen wie der Stahlindustrie zur Klimaneutralität verhelfen und maßgeblich dazu beitragen, den CO2-Ausstoß im gesamten Verkehrswesen deutlich runterzufahren. Bislang sind in Deutschland jedoch nur wenige Fahrzeuge mit der neuen Technik unterwegs, zudem gibt es bundesweit nicht einmal 100 Tankstellen - die nächstgelegenen befinden sich nach Angaben des Verbundes H2 Mobility in Hasbergen bei Osnabrück sowie in Stuhr bei Bremen. Letzteres könnte sich aber bald ändern.

Jetzt testen und weiterlesen:

Zugriff auf alle exklusiven Artikel aus der OM-Redaktion

0€ / 1. Monat*
Für Neukunden
Jetzt Probemonat starten
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • Das Beste aus der OM-Redaktion
  • Zugang für alle digitalen Endgeräte

*Danach nur 2,49€ / Woche

Für MT- und OV-Abonnenten nur 1€ / Woche
Jetzt wählen
Sie sind bereits OM-Plus-Abonnent?
Ein Angebot von

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Lokale Energiewende: GS agri und EWE wollen Wasserstoff-Tankstelle im Kreis Vechta bauen - OM online