Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Lebensmittelhandel sieht viele Absatzkanäle für Schweinefleisch

Deutsche Schweinehalter machen weiterhin Verluste. Am Preis wird sich so schnell nichts ändern. Denn der Export und die Gastronomie sind auch wichtige Faktoren für die Preisbildung.

Artikel teilen:
Im Angebot: Schweinefleisch im Supermarkt. Für Landwirte reichen die Einnahmen nicht – wegen niedriger Schlachtpreise. Foto: dpa / Weigel

Im Angebot: Schweinefleisch im Supermarkt. Für Landwirte reichen die Einnahmen nicht – wegen niedriger Schlachtpreise. Foto: dpa / Weigel

Deutsche Schweinehalter machen weiterhin Verluste. Der Preis, den sie pro Kilo von den Schlachthöfen für die gelieferten Tiere erhalten, bleibt bei 1,37 Euro. Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) mit Sitz in Damme hatte dafür die abnehmende Seite – dazu gehören die Schlachthöfe und der Lebensmitteleinzelhandel – verantwortlich gemacht. Ebenso gebe es eine „schwierige Situation am EU-Binnenmarkt“ (wir berichteten). Die ISN bezifferte den Verlust an jedem Schwein für die Halter mit „mittlerweile mehr als 40 Euro“. Das sei „ruinös“.

Jetzt testen und weiterlesen:

Zugriff auf alle exklusiven Artikel aus der OM-Redaktion

0€ / 1. Monat*
Für Neukunden
Jetzt Probemonat starten
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • Das Beste aus der OM-Redaktion
  • Zugang für alle digitalen Endgeräte

*Danach nur 2,49€ / Woche

Für MT- und OV-Abonnenten nur 1€ / Woche
Jetzt wählen
Sie sind bereits OM-Plus-Abonnent?
Ein Angebot von

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Lebensmittelhandel sieht viele Absatzkanäle für Schweinefleisch - OM online