Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Landvolk: Statt Hanf besser Lebensmittel anbauen

Das Landvolk ist skeptisch: Eine drohende Hungersnot – vor allem in ärmeren Ländern – zeichne sich ab. Deshalb sei es sinnvoller, Lebensmittel einzubauen anstatt Hanf, sagt Ulrich Löhr.

Artikel teilen:
Arbeiter pflügen ein Weizenfeld. Foto: dpa/El-Mofty

Arbeiter pflügen ein Weizenfeld. Foto: dpa/El-Mofty

Die von der Bundesregierung geplante Legalisierung von Cannabis trifft beim niedersächsischen Landvolk auf Skepsis. Für den "bloßen Lustrausch" wolle er keine Fläche, auf der Lebensmittel angebaut werden könnten, für Hanf opfern, sagte Ulrich Löhr, Vizepräsident des Landvolks Niedersachsen, dem Politikjournal "Rundblick" (Freitag). "Nicht in der heutigen Zeit." Seit Beginn des Ukraine-Krieges stiegen die Lebensmittelpreise kontinuierlich an, eine drohende Hungersnot – vor allem in ärmeren Ländern – zeichne sich ab.

Dem Bericht zufolge dürfen Landwirte in Deutschland schon heute sogenannte Nutzhanf-Sorten, die einen Gehalt des psychoaktiven Wirkstoffs THC von unter 0,2 Prozent haben, anbauen. Dies gelte jedoch nur für Vollerwerbslandwirte. In Deutschland sei 2021 auf 6444 Hektar Nutzhanf angebaut worden, das meiste davon in Niedersachsen. "Gerade die Fasernutzung ist ein alter Hut. Schon als ich noch im Studium war, in den 90er Jahren, gab es Versuche, die Hanffasern zu verwerten", sagte Löhr. Doch bisher sei es bei einer Randerscheinung geblieben. Die Fasern eignen sich unter anderem für die Produktion von Kleidung.

"Ich sage immer: Das muss Spaß machen. Und das ist nun einmal auch der Fall, wenn am Ende der Produktion mehr Geld in meinem Portemonnaie ist als vorher."Ulrich Löhr, Vizepräsident des Landvolks Niedersachsen

Löhr rechnet demnach auch nicht damit, dass nach einer Legalisierung von Cannabis der Großteil der Landwirte umsatteln wird. Zwar habe er nichts gegen medizinisch genutzten Hanf. Aber: "Ich sage immer: Das muss Spaß machen. Und das ist nun einmal auch der Fall, wenn am Ende der Produktion mehr Geld in meinem Portemonnaie ist als vorher", sagte er.

Die Ampel-Parteien hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, eine "kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken in lizenzierten Geschäften" einzuführen. Ende des Jahres soll ein Gesetzentwurf dafür vorlegt werden.

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Landvolk: Statt Hanf besser Lebensmittel anbauen - OM online