Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Kunden strömen in Blumenladen: Auch Gartencenter öffnen

Erste Schritte auf dem Weg aus dem Lockdown: Noch vor den Friseuren dürfen in Niedersachsen wieder die Blumenhändler und Gartencenter öffnen. Bei der Branche kommt das naturgemäß an.

Artikel teilen:
Großer Ansturm: Am Wochenende, pünktlich zum Valentinstag, durften die Blumenhändler und Gartencenter wieder öffnen. Foto: dpa/Rumpenhorstr

Großer Ansturm: Am Wochenende, pünktlich zum Valentinstag, durften die Blumenhändler und Gartencenter wieder öffnen. Foto: dpa/Rumpenhorstr

Pünktlich zum Valentinstag hat Niedersachsen die Wiederöffnung von Blumenläden und Gartencentern gestattet. "Es ist gut, dass wir wieder öffnen können", sagte Michael Löschau, Geschäftsführer der Firma "Oldenburger Wohngarten", die 2 Gartencenter und einen Blumenladen betreibt. Vor allem der Blumenladen sei am Samstagmorgen gut frequentiert gewesen. "Der Valentinstag ist ein starkes Schnittblumengeschäft", betonte Löschau. Am 14. Februar überreichen viele Menschen ihren Liebsten Blühendes.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil wies darauf hin, dass andere Bundesländer schon in den vergangenen Wochen den Verkauf von Schnittblumen erlaubt hätten. Viele Menschen in Niedersachsen seien von der Pandemie und ihren Folgen wirklich gestresst. «Wir möchten ihnen wenigsten kleine Perspektiven bieten, und sei es nur, dass dann, wenn der Schnee weg ist, auch wieder Blumenkästen bepflanzt und Gartenarbeit begonnen werden kann», sagte der SPD-Politiker im Interview mit dem Berliner "Tagesspiegel" (Sonntag).

Laut Gartencenter-Chef Löschau werden die Abstands- und Hygieneregeln in seinen Betrieben eingehalten. "Wir haben hier sehr viel Platz und wir steuern den Zulauf auch mit den Einkaufswagen." Den Umsatzausfall wegen der wochenlangen coronabedingten Zwangsschließung schätzte der Geschäftsführer auf rund eine halbe Million Euro.

Gärtnerbetriebe und Gartencenter seien nie Hotspots gewesen

Die Betriebe in Niedersachsen mussten schließen, während sie in anderen Ländern - etwa Hessen und Nordrhein-Westfalen - offen bleiben durften. Nach der Öffnung in Niedersachsen ist auch im Norden die Lage uneinheitlich: Schleswig-Holstein will zum 1. März öffnen; in Hamburg hatte es seitens des Landes zuletzt Kritik an der Öffnung in Niedersachsen gegeben.

Die Branche sei über die Entscheidung der niedersächsischen Landesregierung froh, sagte Frank Schoppa vom Wirtschaftsverband Gartenbau Norddeutschland. Für das Agrarland Niedersachsen mit seinen vielen Gartenbaubetrieben sei das eine wichtige Nachricht. "Wir werden alles daran setzen, dass auch in Hamburg wieder ab dem 1.3. geöffnet wird." Derzeit müssten Millionen von Frischblumen auf den Kompost geworfen werden. "Da blutet jedem Gärtner das Herz."

Gärtnereibetriebe und Gartencenter seien nie Hotspots gewesen und hätten schon früh Hygienekonzepte entwickelt. "Wir haben großflächige Verkaufsflächen, Lüftungen, Gewächshäuser. Outdoorflächen", erklärte Schoppa. Die Politik müsse keine Sorge haben, es später zu bereuen, die Gartencenter aufgemacht zu haben.

Das Frühjahr sei der Schwerpunkt beim Absatz von Blumen und Pflanzen, sagte der Generalsekretär des Zentralverbandes Gartenbau, Bertram Fleischer. Von Februar bis Mai werde 45 Prozent des Jahresumsatzes gemacht, das bilde den Grundstock für den Rest des Jahres.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Kunden strömen in Blumenladen: Auch Gartencenter öffnen - OM online