Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Institut: Vechta profitiert am meisten von EU-Agrargeldern

Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft (IW). Insgesamt hätten sich die Prämien auf gut 17 Millionen Euro summiert.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Der Landkreis Vechta profitiert gemessen an seiner Größe am meisten von Agrargeldern aus Brüssel. Mehr als 21.500 Euro je Quadratkilometer seien 2020 dort angekommen, teilte das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) am Dienstag mit. Insgesamt hätten sich die Prämien auf gut 17 Millionen Euro summiert. Auf Platz 3 liegt der Landkreis Friesland mit 18.000 Euro je Quadratkilometer. Der thüringische Landkreis Sömmerda landete mit 20.000 Euro auf dem zweiten Platz. Der Landkreis Cloppenburg erhielt demnach 17.400 Euro.

In der derzeit laufenden Debatte um eine Reform der EU-Agrarpolitik spricht sich das Institut dafür aus, dass weniger Fördergeld rein über die landwirtschaftliche Fläche vergeben werden solle. Dies könne ein Schritt in Richtung einer nachhaltigeren Landwirtschaft sein.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Institut: Vechta profitiert am meisten von EU-Agrargeldern - OM online