Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

In der Vechtaer Kneipenszene tut sich was

Das "Verace" ist wegen einer aufwendigen Renovierung für mehrere Monate geschlossen. Das Lokal soll ein neues Gesicht bekommen – und auch einen neuen Namen.

Artikel teilen:
Alles kommt raus: Im "Verace" an der Ecke Große Straße/Neuer Markt geben jetzt die Handwerker den Ton an. Foto: Speckmann

Alles kommt raus: Im "Verace" an der Ecke Große Straße/Neuer Markt geben jetzt die Handwerker den Ton an. Foto: Speckmann

In der Kneipenszene in Vechta tut sich was: Nachdem die ehemalige "Meyerei" an der Großen Straße komplett saniert worden ist und vor einigen Wochen unter neuer Regie und dem Namen "Kombinat" wiedereröffnet hat, wird nun ein weiteres Lokal umgekrempelt. Das "Verace" an der Ecke Große Straße/Neuer Markt ist für mehrere Monate geschlossen und bekommt ebenfalls eine Generalüberholung.

In der Szene kursiert bereits das Gerücht, dass der Gastronomiebetrieb in der Innenstadt aufgegeben werde. Der langjährige Inhaber Klaas Visser verfolgt die Spekulationen in den Sozialen Netzwerken mit gewissem Amüsement. Er kann seine Stammgäste aber beruhigen und versichert auf Anfrage: "Es geht weiter!" Sofern die Renovierung reibungslos über die Bühne geht, könnten die Türen möglicherweise schon im April wieder öffnen.

In den Erd- und Obergeschossen betätigen sich seit dieser Woche die Handwerker. Baumaterial und Werkzeug sind weit verstreut. Kabel hängen von der Decke. Das komplette Inventar des Restaurant- und Barbereiches ist verschwunden. Nur eine stillgelegte Theke steht noch in dem großen Raum. Das Mobiliar soll erneuert werden und der Gastronomie ein neues Gesicht verleihen.

Nach 15 Jahren sei eine solche Maßnahme angebracht, sagt der Betreiber, der schon vor der Übernahme des zentral gelegenen Lokals viele Jahre in der Gastronomiebranche tätig war. Nun investiert er in die Zukunft und scheut dabei offenbar keine Kosten. Im Rahmen der geplanten Wiedereröffnung soll das Lokal auch einen neuen Namen bekommen. Visser hält sich bedeckt: „Die Leute sollen sich überraschen lassen.“

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

In der Vechtaer Kneipenszene tut sich was - OM online