Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Hoffschroer setzt auf Digitalisierung

Die Kreishandwerkerschaft verstärkt das Onlinelernen. Außerdem nutzt sie künstliche Intelligenz zur Mitgliederberatung.

Artikel teilen:
Dr. Michael Hpffschroer. ©  Raker 

Dr. Michael Hpffschroer. © Raker 

Auch das Handwerk sei von den Auswirkungen der Pandemie weder im vergangenem noch im aktuellen Jahr verschont geblieben. Das betont der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Cloppenburg, Dr. Michael Hoffschroer. Das Haus des Handwerks habe sich aber frühzeitig auf die Auswirkungen vorbereitet.

Die Einführung des Onlinelernens über die Lehr-Lernplattform, der Einsatz eines detaillierten Hygiene- und Schutzmaßnahmenkonzeptes, die umfangreiche Maskenpflicht, die Anpassung der Veranstaltungsarten und auch das mobile Arbeiten seien einige der Lösungen. Dabei spiele aber besonders die Beratung und Unterstützung für die angeschlossenen Innungsbetriebe in Bezug auf politische Neuerungen und Auflagen eine große Rolle in der täglichen Arbeit des Teams, so Hoffschroer.

Kreishandwerkschaft startet hoffnungsvoll in das neue Jahr 

Trotz des belastenden Jahres starte die Kreishandwerkerschaft hoffnungsvoll und voller Tatendrang in das Jahr 2021, wie Hoffschroer erklärt: "Wir haben uns umfangreiche Ziele gesetzt, die wir gemeinsam als Team erreichen wollen und werden. Hierbei dreht es sich nicht nur um die Bewältigung der Pandemie, sondern insbesondere auch um die wichtigsten Kernbereiche des Handwerks: Wir wollen die Wertschätzung für das Handwerk steigern, wir werden die anstehenden Gremienwahlen in unserem Ehrenamt erfolgreich umsetzen, wir werden uns in den Bereichen der digitalen Transformation und dem Technologietransfer noch stärker aufstellen, um eine der führenden Kreishandwerkerschaften in diesen Themengebieten zu werden."

Der Einsatz des Onlinelernens, die Nutzung einer künstlichen Intelligenz zur Mitgliederberatung und auch die Prozessoptimierung sowie das Jobstarterplus-Projekt Bau+Mehr seien bereits in der Umsetzung.

"Wir möchten in diesem Jahr wieder verstärkt auf die guten Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsbefragung bei unseren Innungsmitgliedern aufbauen. Es ist uns wichtig, die Zufriedenheit sowohl bei der Freundlichkeit und Kompetenz unserer Mitarbeiter als auch für unser umfangreiches Dienstleistungsangebot noch weiter auszubauen. Es ist unser Ziel, das Dienstleistungsangebot unseren Innungsbetrieben näher zu bringen", erklärt Hoffschroer .

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Hoffschroer setzt auf Digitalisierung - OM online