Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Hightech unter der Erde: Reckzehs Roboter helfen bei Kanalschäden

Kleine ferngesteuerte Hightech-Roboter suchen die Kanäle nach Schäden ab. Die Roboter gehören zur Dinklager Firma von Carsten Reckzeh. Sie ist eine von wenigen dieser Art in Deutschland.

Artikel teilen:
Jetzt geht es in den Kanal: Carsten Reckzeh bedient den Hightech-Roboter.    Foto: Wegmann

Jetzt geht es in den Kanal: Carsten Reckzeh bedient den Hightech-Roboter.    Foto: Wegmann

"Unser Job ist dann erfolgreich abgeschlossen, wenn man hinterher von außen gar nicht sehen kann, dass wir da waren und es trotzdem wieder läuft." Das sagt Carsten Reckzeh, er ist Geschäftsführer der Reckzeh Kanalsanierung GmbH. Sein Unternehmen ist eines von wenigen seiner Art in Deutschland. Durch den Einsatz von ferngesteuerten Hightech-Robotern kann Reckzeh bauliche Maßnahmen bei Kanalschäden unnötig machen.

Der Arbeitsplatz seiner Mitarbeiter ist ein gemütlicher Bürostuhl auf einem seiner vier Lkw. Am Computerbildschirm verfolgt Carsten Reckzeh hier den Weg seines neuesten Roboters, der den Abwasserkanal unter einer Straße auf eventuelle Schäden untersucht.

Zu Carsten Reckzehs Beruf gehört nicht nur das technische Wissen, das er für seine Roboter benötigt, sondern oft auch Geduld und ein geübter Blick. "Ah, da ist es!", ist sich der Ingenieur sicher. Mit dem Joystick lenkt er die Kamera des Roboters an die richtige Stelle. Wo der Laie außer einem Schatten nicht viel ausmachen kann, erkennt Carsten Reckzeh sofort: "An der Stelle ist die Dichtung beschädigt, hier sickert Wasser durch." Die genauen Daten des Schadens hält er direkt im System fest.

Geduld und ein geübter Blick: Das ist auf dem Bürostuhl gefragt.   Foto: WegmannGeduld und ein geübter Blick: Das ist auf dem Bürostuhl gefragt.   Foto: Wegmann

Und weiter geht die Fahrt, denn Reckzeh muss sicher sein, dass es in diesem Abschnitt keine weiteren Schäden gibt. "Eingewachsene Wurzeln sehen wir häufig, Risse in der Kanalwandung natürlich auch. Hin und wieder war auch schon Beton in einen Kanal gelaufen – wohl bei Bauarbeiten an anderer Stelle. So etwas fräsen wir dann mit dem Roboter komplett heraus und dichten das Ganze neu ab."

Durch einen Vorfall auf einer Baustelle ist die Reckzeh Kanalsanierung GmbH 1997 auch entstanden. "Mein Vater hatte damals ein Tief- und Straßenbauunternehmen", sagt Carsten Reckzeh. "Auf einer Baustelle gab es Komplikationen durch ein beschädigtes Kanalteilstück. Dadurch konnte es dann erst einmal gar nicht weitergehen, bis der Schaden am Kanal behoben war." Das brachte Paul Reckzeh damals auf die Idee, ein eigenes zweites Standbein in der Kanalsanierung aufzubauen.

Bis zum Berufsverkehr sind sie auch schon wieder verschwunden

Auf seiner Fahrt durch den Kanal findet Carsten Reckzeh dieses Mal nur einige kleinere Schäden. "Das ist schnell gemacht", freut er sich. Das ist auch gut, denn auf der viel befahrenen Straße soll der Verkehr nicht lange stillgelegt werden. "Das machen wir in den frühen Morgenstunden, wenn noch nicht so viel los ist. Bis zum Berufsverkehr ist alles fertig."

Und tatsächlich ist der Lkw zur Rush Hour verschwunden. Als wäre er nie da gewesen. Auftrag erfolgreich ausgeführt.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Hightech unter der Erde: Reckzehs Roboter helfen bei Kanalschäden - OM online