Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Geflügelpest: Wildvögel verenden immer noch an der Küste

Seit Ende Oktober grassiert nun schon die Geflügelpest im Norden. Tausende verendete Wildvögel wurden gefunden. Tausende Tiere aus Hausgeflügelhaltungen mussten getötet werden.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Obwohl immer weniger verendete Vögel entdeckt werden, ist der Geflügelpestausbruch in Schleswig-Holstein noch nicht vorbei. «Auch wenn die Befundzahlen derzeit zurückgehen, kann im Hinblick auf die Gesamtsituation noch nicht von einer Entwarnung ausgegangen werden», sagte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums in Kiel der Deutschen Presse-Agentur. Sowohl entlang der Westküste als auch in den anderen Landesteilen werden demnach weiter verendete Wildvögel entdeckt. 

Besonders viele verendete Wildvögel wurden in den vergangenen Monaten an der Westküste in den Kreisen Nordfriesland und Dithmarschen gefunden. Nach Angaben des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN) wurden hier vom 27. Oktober bis zum 20. Januar rund 16.500 verendete Wildvögel entdeckt. Im Vergleich zum November und Dezember liegen die Zahlen im Januar entlang der Westküste laut Ministerium bisher auf einem niedrigen Niveau. Bei Wildvögeln sind derzeit in Schleswig-Holstein 403 Geflügelpestfälle bestätigt. Dabei wurden insgesamt vier Subtypen des Geflügelpestvirus festgestellt (H5N8, H5N5, H5N3, H5N1).

Weil vor allem die Übertragung der Geflügelpest durch Wildvögel als Hauptursache gilt, gibt es auch keine Entwarnung im Landkreis Cloppenburg. Dort sind mittlerweile 20 Betriebe betroffen - zuletzt mussten am Wochenende 72.000 Hähnchen in einem Lastruper Betrieb getötet werden.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Geflügelpest: Wildvögel verenden immer noch an der Küste - OM online