Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Gaspreis hat im ersten Halbjahr schon deutlich angezogen

Die Energiekosten steigen – und das bereits jetzt. Die Folgen von Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine schlagen sich bereits im Gaspreis für den Beginn 2022 nieder.

Artikel teilen:
Die Flamme eines Gasherdes brennt in einer Küche. Foto: dpa/Rumpenhorst

Die Flamme eines Gasherdes brennt in einer Küche. Foto: dpa/Rumpenhorst

Die Energieverbraucher in Deutschland haben die Folgen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine bereits im ersten Halbjahr 2022 zu spüren bekommen.

Für Privatkunden stieg der Gaspreis im Vergleich zur zweiten Jahreshälfte 2021 durchschnittlich um 17,7 Prozent auf 8,04 Cent pro Kilowattstunde, wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete. Nicht-Haushaltskunden wie Unternehmen und Behörden mussten auf niedrigerem Niveau Steigerungen um 38,9 Prozent bewältigen. Sie zahlten im Schnitt 6,43 Cent.

Beim Strom dämpfte hingegen die gesunkene EEG-Umlage den Preisanstieg. Für Haushalte stiegen die Preise nur um 1,9 Prozent, die übrigen mussten 19,3 Prozent mehr zahlen. Den durchschnittlichen Strompreis für Haushaltskunden bezifferte das Amt auf 33,50 Cent pro Kilowattstunde. Die übrigen zahlten im Schnitt 19,86 Cent.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Gaspreis hat im ersten Halbjahr schon deutlich angezogen - OM online