Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Früher ein Segen, heute eine Gefahr

Thema: Zinserhöhungen – Die Notenbanken haben erneut die Leitzinsen erhöht, um die Inflation zu dämpfen. Es ist fraglich, ob der Schritt seine gewünschte Wirkung entfalten kann.

Artikel teilen:

Fast 1 Jahr lang wurden die Europäische Zentralbank EZB und die US-amerikanische Notenbank FED gedrängt, die Zinsen zu erhöhen, um die erst steigende, dann galoppierende Inflation zu stoppen. Die lag im November 2021 erstmals seit langem wieder über 5 Prozent. Neben Nachholeffekten wegen der zeitweiligen Senkung der Mehrwertsteuer und wegen des Preisrückgangs bei Mineralöl im 2. Halbjahr 2020 wurden damals vor allem Lieferengpässe für den Preisanstieg verantwortlich gemacht.

In dieser Situation wären Zinserhöhungen ihrer konsumdämpfenden Wirkung wegen ein Segen gewesen. Heute sind sie auch eine Gefahr. Denn die Zeiten sind nicht normal, es ist keine heiß laufende Wirtschaft, die zu Preissteigerungen führt. Produkte werden derzeit nicht wegen steigender Nachfrage teurer, sondern vor allem wegen weltweit steigender Energiepreise. Der Grund dafür wiederum ist Putins Angriffskrieg, und das ist ein Faktor, den auch die Notenbanken nicht beeinflussen können.

Zumindest in Deutschland, vermutlich auch in Europa, kommen die Zinserhöhungen also zu spät beziehungsweise zum falschen Zeitpunkt. Um den Konsum zu bremsen, wären sie hier nicht erforderlich gewesen. Wenn jetzt ein weiterer Bremsklotz hinzukommt, ist ein länger anhaltender Rückgang des ohnehin schwächelnden Wirtschaftswachstums wohl unvermeidbar. Und auch weltweit können die Zinsschritte zu Turbulenzen führen. Wie sie sich auswirken, hängt stark von der Entwicklung in den USA ab. Ob sie richtig waren, wird man erst im Nachhinein beurteilen können.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Früher ein Segen, heute eine Gefahr - OM online